Internationale Stummfilmtage
Pressebereich

Hier finden Sie Pressemitteilungen, Programminformationen und Fotos in Druckauflösung für Ihre Berichterstattung zu den Internationalen Stummfilmtagen!

Die Nutzung der hier zur Verfügung gestellten Inhalte gestatten wir zur Berichterstattung über das Festival und bitten Sie um Nennung der jeweils angegebenen Quelle. Bitte benachrichtigen Sie uns, falls Sie Materialien dieser Seite in Artikeln, Berichten etc. verwenden.

Dazu sowie für alle Ihre Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an Kristina Wydra, Telefon: 0228 / 94 69 75 93, 0172 / 285 64 81 oder presse@film-ist-kultur.de

Die Fotos vom Arkadenhof der Universität Bonn sowie von den Musikerinnen und Musikern der Internationalen Stummfilmtage können Sie hier downloaden und honorarfrei nutzen. Bitte verwenden Sie sie ausschließlich unter Nennung der jeweils angegebenen Quelle.

Fotos zu den Filmen des diesjährigen Programms können Sie in Druckauflösung bei Kristina Wydra unter presse@film-ist-kultur.de anfordern.

 

Pressematerialien zu den Internationalen Stummfilmtagen – Bonner Sommerkino

BEETHOVEN, DER GROSSE EINSAME
Stummfilmaufführung mit Live-Begleitung des Metropolis Orchesters Berlin nach einer Musik von Richard Siedhoff am 1. Februar 2020 um 19 Uhr

Anfang 1927 in Wien: Anlässlich des 100. Todestages Ludwig van Beethovens bringen Filmregisseur Hans Otto Löwenstein und Schriftsteller und Drehbuchautor Emil Kolberg ihre filmische Biografie „Beethoven“ heraus, die den Lebensweg des Komponisten nachzeichnet. Die Titelrolle spielt der große österreichische Schauspieler Fritz Kortner, dessen Verkörperung des Ausnahmekünstlers noch lange Zeit als herausragend gilt. Über den Film, der dem Publikum insbesondere den Menschen Beethoven näher bringen möchte, schreibt das Wiener Blatt „Der Abend“: „Von seiner Kindheit in Bonn am Rhein bis zu dem erschütterndsten aller Trauerspiele, dem Taubwerden des Schöpfers der göttlichen Tonwerke (…). Dazwischen liegen einige seiner reizendsten Erlebnisse: wie der alte Haydn ihn beim Orgelspiel in Bonn belauscht und die Größe des jungen Menschen erkennt und neidlos fördert; seine Liebe zu der schönen Gräfin Guicciardi, die seine Größe nicht versteht.“

Anfang 2020 in Bonn: Aus Anlass des Festjahres zum 250. Geburtstag des Komponisten rückt auch der Förderverein Filmkultur Bonn e.V., der alljährlich im August die Internationalen Stummfilmtage veranstaltet, „den großen Einsamen“ in den Fokus. Im Kontext der Ausstellung „Beethoven.Welt. Bürger.Musik“ der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland und des Beethoven-Hauses Bonn präsentieren die Macher des größten deutschen Stummfilmfestivals den 2017 restaurierten Film „Beethoven“ am 1. Februar 2020 um 19 Uhr im Forum der Bundeskunsthalle mit Orchesterbegleitung und neuer Musik.

Der junge Stummfilmpianist und Komponist Richard Siedhoff arrangierte im Auftrag des Förderverein Filmkultur eigens eine neue Musik für die Aufführung. 1987 in Weimar geboren, begleitet Siedhoff seit 2008 Stummfilme in Kinos und bei Filmfestivals und kuratiert und realisiert eigene Stummfilmevents. Seit 2012 spielt er regelmäßig bei den Internationalen Stummfilmtagen Bonn.

Mit dem Ziel, für die Aufführung am 1. Februar eine Begleitmusik für Kammerorchester zu arrangieren, die mehr ist als bloßes Zitat oder Illustration, arbeitete Siedhoff mit Auszügen aus mehr als 50 Werken Ludwig van Beethovens. Der Fokus liegt auf einer Verzahnung von Filminhalt und historischem wie privatem Kontext der musikalischen Werke. Zum Teil hat Siedhoff die Stücke auch uminstrumentiert, so dass Klavierstücke sinfonisch und Sinfonien zu Kammermusik werden.

Erstaufgeführt wird die Musik in der Bundeskunsthalle vom Metropolis Orchester Berlin, dem derzeit einzigen Stummfilmorchester Deutschlands. Das 17-köpfige Ensemble hat sich ganz der Begleitung von Filmen aus der Frühzeit des Kinos verschrieben. 2017 von dem Dirigenten Burkhard Götze in Berlin gegründet, hat das Orchester sich in der Filmszene in kürzester Zeit einen Namen gemacht und tritt beispielsweise regelmäßig im bekannten Kino Babylon, dem Theater im Delphi und dem Zeughauskino auf.

Bei der Aufführung zu Gast sein wird auch Dr. Nikolaus Wostry vom Filmarchiv Austria, der maßgeblich an der Restaurierung des Films mitwirkte. Wostry stellt den Film vor und gibt Einblicke in die Restaurierungsarbeit.

Karten für „Beethoven, der große Einsame“ am 1. Februar 2020, 19 Uhr im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland sind ab sofort bei Bonnticket erhältlich über www.bonnticket.de oder 0228-50 20 10.

„Beethoven, der große Einsame“ ist eine Veranstaltung des Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Ermöglicht wird diese Veranstaltung durch die Unterstützung von der Beethoven Jubiläums GmbH.

 

 

ABSCHLUSS MIT BUBIKÖPFEN
22.000 Zuschauer*innen bei den Internationalen Stummfilmtagen

Bonn, 26. August 2019. Mit zwei originellen Trickfilmen, die der französische Pionier Émile Cohl bereits vor 110 Jahren drehte, und der charmanten schwedisch-deutschen Komödie MAJESTÄT SCHNEIDET BUBIKÖPFE! endeten gestern Abend die 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino im Arkadenhof der Universität.

Insgesamt besuchten gut 22.000 Zuschauerinnen in den vergangenen elf Tagen das größte deutsche Stummfilmfestival. Trotz anfangs unbeständigen und kühlen Wetters kamen – und blieben! – allabendlich Hunderte Liebhaberinnen zu den Vorführungen und erwarteten zum Beispiel gespannt den Ausgang der Revolution um Pola Negri im VERBOTENEN PARADIES oder fieberten Leni Riefenstahls Rettung aus der WEISSEN HÖLLE VOM PIZ PALÜ entgegen. Als in den letzten Festivaltagen der Sommer zurückkehrte, war der Andrang mitunter so groß, dass die Gäste sich weit über den Schlosskirchplatz schlängelten.

Die Veranstalter vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. freut an der anhaltenden Resonanz insbesondere, dass neben langjährigen Fans und Fachpublikum immer auch neugierige Zuschauerinnen erstmals die Stummfilmkonzerte besuchen, und dass das Publikum den Live-Begleitungen der Musikerinnen mit wachsender Aufmerksamkeit und Euphorie begegnet. Neben der Musik von Sarbina Zimmermann und Mark Pogolski zum PIZ PALÜ, die mit Standing Ovations im gesamten Hof quittiert wurde, zählte sicherlich das präzise und kraftvolle Debüt des russischen Pianisten Filipp Cheltsov zum LIED VOM ALTEN MARKT zu den musikalischen Höhepunkten.

Den 36. Internationalen Stummfilmtagen, die vom 6. bis 16. August 2020 stattfinden werden, blickt das Festivalteam mit großer Vorfreude und auch Spannung entgegen, wird es doch dann – anlässlich seines 250. Geburtstags – einen Schwerpunkt zu Beethoven und seiner Zeit geben.

Die 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino wurden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Bonner Kinemathek und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

 

MIT FINESSE UND FUROR
Das 35. Bonner Sommerkino zeigt noch bis Sonntag herausragende Stummfilme mit Live-Musik

Bonn, 19. August 2019. Fans der Internationalen Stummfilmtage wissen, dass die Filme – wie es auch in der Frühzeit des Kinos üblich war – mit live-musikalischer Begleitung aufgeführt werden. Und wer das 35. Bonner Sommerkino in den letzten Tagen besucht hat, konnte die Virtuosität und den unerschöpflichen Ideenreichtum der Musiker*innen im Arkadenhof der Universität Bonn selbst erleben. Stephen Horne setzte beim Garbo-Film GLEICHE MORAL magische Akzente mit den feinen Klängen einer afrikanischen Kalimba oder mit einem Stück Papier, das aus dem Innern des Flügels den Klang der Saiten verfremdete. Frank Bockius verlieh mit den unterschiedlichsten Percussion-Instrumenten den GEFAHREN DER GROSSSTADT-STRASSE scharfen Witz und rasantes Tempo. Und gestern Abend riss die Komposition der Violinistin Sabrina Zimmermann zur WEISSEN HÖLLE VOM PIZ PALÜ, die sie gemeinsam mit Mark Pogolski am Flügel spielte, am Ende das gesamte Publikum von den Stühlen: Über zwei Stunden lang hatten dramatische Melodien und treibende Rhythmen, mit unbeschreiblichem Furor vorgetragen, sich abgewechselt, so dass den Zuschauenden mitunter der Atem stockte.

Noch bis kommenden Sonntag, 25. August, dauert das Bonner Sommerkino an und präsentiert weitere Stummfilme mit exzellenter Live-Musik. Am morgigen Dienstag begleitet Elizabeth-Jane Baldry PETER PAN auf der Harfe. In der zweiten Wochenhälfte stehen unter anderem Starkino – mit Buster Keaton, Stan & Ollie – wie auch meisterhafte Verfilmungen literarischer Vorlagen auf dem Programm, so zum Beispiel mit dem LIED VOM ALTEN MARKT nach Maxim Gorki oder Epsteins ROTER HERBERGE nach einer Balzac-Geschichte. Die teils eigens komponierte, mitunter auch improvisierte Musik steuern dann die Pianisten Richard Siedhoff und Filipp Cheltsov, der Oboist Mykyta Sierov sowie Günter A. Buchwald bei, der Flügel, Viola und Violine spielt.

Neben den Vorführungen im Arkadenhof bieten die Stummfilmtage am Mittwoch erstmals die Gelegenheit, bei einem geführten Stadtspaziergang mit Kurator Stefan Drößler Näheres über die Geschichte der Bonner Filmtheater zu erfahren. Zudem geht am Sonntag das Rahmenprogramm im Kulturzentrum Brotfabrik in die zweite Runde und gibt Einblicke in DIE ANFÄNGE VON TECHNICOLOR und DAS BAUHAUS IM FILM. Weitere Infos zum gesamten Festivalprogramm 2019 sind auf www.internationale-stummfilmtage.de zu finden.

Die 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, und der Bonner Kinemathek und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

 

KINOGESCHICHTE(N) AUS BONN UND DER WELT
Start der 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino
Bonn, 12. August 2019. 
Im Kulturzentrum Brotfabrik, Heimat des Fördervereins Filmkultur Bonn e.V., laufen die Vorbereitungen für die 35. Internationalen Stummfilmtage auf Hochtouren, und im Arkadenhof der Universität Bonn – dem einzigartigen Hauptspielort des größten deutschen Stummfilmfestivals, beginnt der Aufbau. Von Donnerstag, 15. August bis Sonntag, 25. August lädt das Bonner Sommerkino wieder zum Entdecken cineastischer Raritäten ein, die – Open Air auf riesiger Leinwand und von renommierten Stummfilmmusiker*innen begleitet – zu einzigartigen Erlebnissen werden.

Wie stets setzt das von Stefan Drößler, Festivalgründer und Leiter des Münchner Filmmuseums, kuratierte Programm auf Internationalität und Vielfalt. So bietet es zum Beispiel eine chinesische Komödie, die sich zum Kriegsmelodram wandelt, und ein spektakuläres deutsches Bergdrama, das im Schnee der Schweizer Alpen spielt. Auch auf amerikanisches Starkino in historischen Settings und frühe Zeichentrickfilme aus Frankreich darf das Publikum gespannt sein. Mit Werken über die Gleichstellung der Geschlechter oder die Diskriminierung Homosexueller beweisen die Stummfilmtage außerdem ein weiteres Mal die visionäre Kraft und erstaunliche Aktualität des frühen Filmschaffens.

Zum Auftakt werden am Donnerstag um 21 Uhr – Einlass ist jeden Abend ab 19 Uhr – mit MADAME IN NÖTEN und EMANZIPATION DER FRAUEN zwei Kurzfilme der Kinopionierin Alice Guy gezeigt. Anschließend setzt Greta Garbo sich als in John S. Robertsons Film GLEICHE MORAL selbstbewusst über soziale Konventionen hinweg. Beide Filme werden von dem Londoner Musiker Stephen Horne am Flügel sowie auf Akkordeon und Querflöte live begleitet.

Da der Veranstaltungssaal im LVR-LandesMuseum Bonn durch Umbauarbeiten nicht zur Verfügung steht, findet das Rahmenprogramm an den Sonntagnachmittagen im Kulturzentrum Brotfabrik (Kreuzstraße 16, 53225 Bonn) statt. Hier ist die Regisseurin Katja Raganelli mit ihrem filmischen Essay über Alice Guy zu Gast. Weitere Vorträge beleuchten DIE ANFÄNGE VON TECHNICOLOR und DAS BAUHAUS IM FILM. Neben den in enger Absprache mit Ise und Walter Gropius entstandenen Filmen WIE WOHNEN WIR GESUND UND WIRTSCHAFTLICH? und Das BAUHAUS UND SEINE BAUWEISE wird auch Lászlo Moholy-Nagys BERLINER STILLEBEN gezeigt.

Am Mittwoch, 21. August beginnt eine neue Kooperation: StattReisen Bonn lädt erstmals zu einer Führung durch die Bonner Innenstadt ein, bei der die Teilnehmer*innen mit Stefan Drößler auf den Spuren früherer Kinopaläste und Filmtheater wandeln können.

Weitere Infos zum gesamten Festivalprogramm 2019 sind in der angehängten Broschüre und auf www.internationale-stummfilmtage.de zu finden. Für die Veranstaltungen in der Brotfabrik sind Karten zum Preis von 7 €, ermäßigt 5 € über den Kooperationspartner des Fördervereins Filmkultur Bonn e.V., die Bonner Kinemathek, unter 0228 / 47 84 89 oder auf www.bonnerkinemathek.de erhältlich. Die Teilnahme am Stadtspaziergang zur Bonner Kinogeschichte ist kostenlos; auch der Eintritt zu den Vorführungen im Arkadenhof ist frei; um Spenden wird gebeten.

Die 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, und der Bonner Kinemathek und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

 

EMANZIPATION UND INNOVATION
Das Rahmenprogramm der 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino beleuchtet Pionierleistungen aus der Kino-Frühzeit

Bonn, 17. Juli 2019. Ab dem 15. August veranstaltet der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. die 35. Ausgabe der Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino. Im Arkadenhof der Universität Bonn sind dann elf Abende lang herausragende Produktionen aus der Frühzeit des Kinos mit live-musikalischer Begleitung zu erleben. Charakteristisch für das größte deutsche Stummfilmfestival ist dabei, dass die von Stefan Drößler kuratierte Auswahl neben Klassikern und Meisterwerken auch selten aufgeführte und frisch rekonstruierte Filme versammelt.

Seit jeher wird das abendliche Programm von Vorträgen und Filmvorführungen flankiert, die an den beiden Sonntagnachmittagen stattfinden und praxisnahe wie exklusive Einblicke in Filmgeschichte und -erbe bieten. So gewinnt das interessierte Publikum über die Projektionen auf großer Leinwand hinaus plastische Eindrücke in die Arbeit der Filmarchive und Kinematheken in der ganzen Welt und lernt besonders bemerkenswerte Werke und Künstler*innen kennen.

Am Sonntag, dem 18. August, widmet das Rahmenprogramm sich dem Leben und Schaffen der Filmpionierin Alice Guy-Blaché. Um 15 Uhr ist die Regisseurin Katja Raganelli zu Gast, die 1980 bei der Recherche für ihren Film UNSICHTBARE FRAUEN Fotomaterial zu Alice Guy entdeckte und später deren Tochter Simone Blaché interviewte. Raganelli stellt ihre HOMMAGE AN DIE ERSTE FILMEMACHERIN DER WELT vor, die dokumentarische Aufnahmen, Interviews, Filmausschnitte und nachgestellte Spielszenen mit Eva Mattes und Angela Huber als Alice Guy verbindet.

Um 17 Uhr ist eine Auswahl der unzähligen Filme zu sehen, die Alice Guy-Blaché in den 1910er Jahren drehte. Diese setzen sich mit sozialen Problemen auseinander und zeigen weibliche Protagonistinnen: TWO LITTLE RANGERS beispielsweise ist ein Western, in dem zwei junge Mädchen einen Verbrecher zur Strecke bringen; in MATRIMONY’S SPEED LIMIT erzwingt eine Frau mittels einer List eine sofortige Heirat.

Am letzten Festivaltag – Sonntag, den 25. August, gibt ein Vortrag mit Filmbeispielen von Prof. Dr Ulrich Rüdel von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin um 15 Uhr Einblicke in DIE ANFÄNGE VON TECHNICOLOR. Nachdem die auf Schwarzweißmaterial hergestellten Stummfilme oft handkoloriert oder szenenweise chemisch eingefärbt wurden, unternahm man ab den 1920er Jahren erste Versuche mit einem von Technicolor entwickelten Zweifarbsystem.

Anschließend, um 17 Uhr, geht es um das Bauhaus: Obwohl dort die finanziellen Mittel für eigene Filmproduktionen fehlten und Lászlo Moholy-Nagy vergeblich die Einrichtung einer Filmwerkstatt forderte, entstanden Mitte der 1920er Jahre in Absprache mit Ise und Walter Gropius zwei Filme. Sie stellen die Bauhaus-Bauten, Wohnungen und Einrichtungsgegenstände vor und sind in Fragmenten erhalten. Die Kunsthistorikerin und Filmemacherin Martina Müller führt die Filme ein.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen des Rahmenprogramms, die in diesem Jahr im Kulturzentrum Brotfabrik, Kreuzstraße 16, 53225 Bonn stattfinden, kostet jeweils 7 €, ermäßigt 5 €. Sie sind über den Kooperationspartner des Fördervereins Filmkultur Bonn e.V., die Bonner Kinemathek, unter 0228 / 47 84 89 oder auf www.bonnerkinemathek.de erhältlich.

Das gesamte Programm der 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino ist dem angehängten Flyer zu entnehmen und auf www.internationale-stummfilmtage.de zu finden.

Die 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Bonner Kinemathek und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

 

STARKE FRAUEN UND KURZZEIT-KAVALIERE
Das Programm der 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino

Bonn, 17. Juni 2019. Vom 15. bis 25. August 2019 finden in der zauberhaften Kulisse des Arkadenhofs der Universität Bonn die 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino statt. Vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. ausgerichtet präsentiert das größte deutsche Stummfilmfestival Open Air elf Abende lang Klassiker, selten gezeigte und ganz frisch restaurierte Werke aus Filmarchiven unter anderem in China, Deutschland, Frankreich, Schweden und den USA.

Einen thematischen Schwerpunkt des von Stefan Drößler, Begründer der Stummfilmtage und Leiter des Filmmuseums München, kuratierten Programms bilden Filme von, mit und über Frauen. Das Festival widmet sich intensiv dem Schaffen der ersten Filmemacherin Alice Guy, deren Kurzfilme MADAME HAT GELÜSTE – über eine Schwangere – und DIE KONSEQUENZEN DES FEMINISMUS, in dem die traditionellen Geschlechterrollen umgekehrt werden, am Donnerstag, den 15. August 2019 das Festival eröffnen. Als Hauptfilm läuft am selben Abend John S. Robertsons UNSICHTBARE FESSELN von 1929, in dem Greta Garbo als mondäne und emanzipierte Frau brilliert, die sich ihre Partner aussucht und ihre Unabhängigkeit bewahren will. Es gilt also bei den Stummfilmtagen zu entdecken, wie nah einige Werke aus der Frühzeit des Kinos zeitgenössischen Diskursen um Gleichberechtigung und #metoo sind.

Insgesamt verspricht das Bonner Sommerkino auch 2019 wieder das breite Spektrum internationaler Stummfilmproduktion abzubilden: Mit DAS VERBOTENE PARADIES ist der einzige Film zu sehen, den Lubitsch in den USA mit Pola Negri drehte, mit DIE WEISSE HÖLLE VOM PIZ PALÜ von Arnold Fanck und G.W. Pabst einer der erfolgreichsten Bergfilme zu erleben. Aus China kommt die humorvolle und melodramatische Dreiecksgeschichte KAMPF UMS GLÜCK, die weitgehend unbekannt ist und jüngst neu restauriert wurde. Herbert Brenons PETER PAN entführt die Zuschauer*innen mit filmischen Tricks und der bezaubernden Hauptdarstellerin Betty Bronson in die Märchenwelt der eigenen Kindheit. Und Laurel und Hardy treiben in ihrem allerersten Film als KAVALIERE FÜR 24 STUNDEN ihr Unwesen.

Das für die Internationalen Stummfilmtage ebenfalls charakteristische Rahmenprogramm wird dieses Jahr ins Kulturzentrum Brotfabrik verlegt. Dort finden an den beiden Sonntagnachmittagen praxisnahe Vorträge und Filmvorführungen statt, die sich am 18. August mit dem Werk Alice Guys befassen und am 25. August unter anderem DIE ANFÄNGE VON TECHNICOLOR beleuchten.

Alle Filme des Bonner Sommerkinos werden von namhaften Stummfilmmusiker*innen live begleitet: Neben langjährigen künstlerischen Partner *innen wie Günter A. Buchwald, Stephen Horne, Mark Pogolski, Richard Siedhoff und Sabrina Zimmermann treten auch der Percussionist Frank Bockius und die Harfenistin Elizabeth-Jane Baldry wieder im Arkandehof auf. Erstmals dabei ist der Pianist Philip Cheltsov aus Moskau.

Das gesamte Programm der 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino ist ab Ende Juni auf www.internationale-stummfilmtage.de zu finden.

Die 35. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Bonner Kinemathek und dem und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

Presseinfos zum Download

STARKE FRAUEN UND KURZZEIT-KAVALIERE_Das Programm der 35. Internationalen Stummfilmtage

35. Internationale Stummfilmtage_Bonner Sommerkino_Programm

 

Fotos zum Download: Der Veranstaltungsort

Vorführung im Arkadenhof bei den Internationalen Stummfilmtagen 2016

Vorführung im Arkadenhof während der Internationalen Stummfilmtage 2016_Foto: Salah Nassan, Bonn
Vorführung im Arkadenhof während der Internationalen Stummfilmtage 2016_Foto: Salah Nassan, Bonn

Blick in den Arkadenhof während der Internationalen Stummfilmtage 2016

Blick in den Arkadenhof während der Internationalen Stummfilmtage 2016_Foto: Salah Nassan, Bonn
Blick in den Arkadenhof während der Internationalen Stummfilmtage 2016_Foto: Salah Nassan, Bonn

Vollbesetzter Arkadenhof 2012

Vollbesetzter Arkadenhof bei den 28. Internationalen Stummfilmtagen 2012 Foto: Thilo Beu, Bonn
Vollbesetzter Arkadenhof bei den 28. Internationalen Stummfilmtagen 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

Arkadenhof bei laufender Vorführung

Arkakdenhof bei laufender VorführungFoto: Thilo Beu, Bonn
Arkakdenhof bei laufender Vorführung
Foto: Thilo Beu, Bonn

Vollbesetzter Arkadenhof 2012

Vollbesetzter Arkadenhof Foto: Thilo Beu, Bonn
Vollbesetzter Arkadenhof
Foto: Thilo Beu, Bonn

Stephen Horne begleitet einen Film mit Marlene Dietrich

Stephen Horne begleitet GEFAHREN DER BRAUTZEIT mit Marlene Dietrich bei den Stummfilmtagen 2012Foto: Thilo Beu, Bonn
Stephen Horne begleitet GEFAHREN DER BRAUTZEIT mit Marlene Dietrich bei den Stummfilmtagen 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

Fotos zum Download: Die Musikerinnen und Musiker

Joachim Bärenz

Quelle: Nina Mews, Berlin

Günter A. Buchwald

Quelle: Nina Mews, Berlin

Stephen Horne

Quelle: Stephen Horne

Richard Siedhoff

Quelle: Richard Siedhoff
Quelle: Richard Siedhoff