Internationale Stummfilmtage
Pressebereich

Hier finden Sie Pressemitteilungen, Programminformationen und Fotos in Druckauflösung für Ihre Berichterstattung zu den Internationalen Stummfilmtagen!

Die Nutzung der hier zur Verfügung gestellten Inhalte gestatten wir zur Berichterstattung über das Festival und bitten Sie um Nennung der jeweils angegebenen Quelle. Bitte benachrichtigen Sie uns, falls Sie Materialien dieser Seite in Artikeln, Berichten etc. verwenden.

Bei Interviewanfragen oder anderen Fragen zu Ihrer Berichterstattung wenden Sie sich bitte an Kristina Wydra, Telefon: 0228 / 94 69 75 93 oder presse@film-ist-kultur.de

Die Fotos vom Arkadenhof der Universität Bonn sowie von den Musikerinnen und Musikern der Internationalen Stummfilmtage können Sie hier downloaden und honorarfrei nutzen. Bitte verwenden Sie sie ausschließlich unter Nennung der jeweils angegebenen Quelle.

Fotos zu den Filmen des diesjährigen Programms können Sie in Druckauflösung bei Kristina Wydra unter presse@film-ist-kultur.de anfordern.

 

Presseinformationen zu den 36. Internationalen Stummfilmtagen

 

SAFE AND SOUND

Positive Resonanz auf die 36. Internationalen Stummfilmtage

Bonn, 19. August 2020. Heute früh ging mit dem Film VERFLUCHT SEI DER KRIEG! des belgischen Kinopioniers Alfred Machin die digitale Hälfte der 36. Internationalen Stummfilmtage coronakompatibel, wetter- und ortsunabhängig zu Ende. Im Arkadenhof der Universität Bonn schloss das aufwändig schablonenkolorierte Drama am vergangenen Sonntag das Live-Festival zwar bei Regen ab. Unter anderem dank der fulminanten Musik, die die Münchner Violinistin Sabrina Zimmermann für ihren Kollegen Mark Pogolski am Flügel und sich eigens komponiert hatte, genoss das Publikum den Film dennoch sichtlich genossen.

Wie entscheidend das Spiel der Musiker*innen für das Stummfilmerlebnis ist, hatte auch am Samstag die Vorführung von Pudowskins Revolutionsklassiker STURM ÜBER ASIEN aufs eindrücklichste gezeigt: Die facettenreiche Begleitung von Stephen Horne an Flügel, Akkordeon und Flöte und Elizabeth-Jane Baldry an der Harfe trug die Zuschauer*innen leichtfüßig durch die lange, wechselhafte Geschichte des Films, rührte das Publikum und erzeugte immer wieder Momente großer Spannung.

Bekanntermaßen fand das größte deutsche Stummfilmfestival in diesem Jahr unter besonderen Vorzeichen statt. Umso größer ist die Freude der Veranstalter vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. über die durchweg positive Resonanz, mit der Programm und Format der Stummfilmtage 2020 quittiert wurden. Zahlreiche Besucher*innen äußerten, dass sie sich im Arkadenhof bestens aufgehoben fühlten und somit ihre Teilnahme vor Ort nicht als Risiko betrachteten. Dabei waren es im Durchschnitt jeweils gut 300 Zuschauer*innen, die die zehn Filmabende – eine Vorführung musste aufgrund einer Unwetterwarnung entfallen – miterlebten.

Neben diesen 3.000 Gästen im Arkadenhof nahmen erfreulich viele weitere Filmfreund*innen das Streamingangebot der Stummfilmtage wahr. So verzeichnete der Vimeo-Kanal des Festivals knapp 120.000 Seitenaufrufe, während die im neuen Corporate Design pünktlich zum Festivalstart gelaunchte Webpräsenz www.internationale-stummfilmtage.de über 500.000 Mal besucht wurde.

„Wir sind begeistert, wie positiv sowohl unser Stammpublikum als auch neue Zuschauer*innen auf das Hybridfestival reagiert haben. Auch für unsere Musiker*innen und die Kolleg*innen aus den Filmarchiven und Kinematheken war es großartig, dass die Stummfilmtage stattfinden konnten“, so die Zusammenfassung von Festivalleiterin Sigrid Limprecht.

Übrigens wird auch die für den August geplante, künstlerische Auseinandersetzung mit „Beethoven und seiner Zeit im Stummfilm“ – gefördert von BTHVN2020 – nicht entfallen, sondern lediglich verschoben: Das Publikum darf gespannt sein auf eine kleine Reihe von Stummfilmen mit eigens komponierter Live-Musik, die voraussichtlich im Januar 2021 präsentiert werden. Weitere Informationen hierzu folgen.

Um den Fortbestand der Internationalen Stummfilmtage auch für die Zukunft mit abzusichern, sind Liebhaber*innen des Festivals nach wie vor aufgerufen zu spenden. Dies ist über die Webpräsenz www.internationale-stummfilmtage.de und die Facebook-Seite der Stummfilmtage jederzeit möglich.

Die 36. Internationalen Stummfilmtage wurden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Bonner Kinemathek und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

 

VON BONN IN DIE WELT

Erste Hybrid-Version der Internationalen Stummfilmtage präsentiert noch bis 19. August Kinofrühwerke mit Musikbegleitung – live in Bonn und digital im Stream

Bonn, 11. August 2020. Die Spannung war groß, bis am Donnerstag die 36. Internationalen Stummfilmtage unter besonderen Vorzeichen starteten. Umso größer sind seitdem Freude und Erleichterung der Veranstalter*innen vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. darüber, wie reibungslos und mit Umsicht auf allen Seiten die ersten Filmabende in Coronazeiten gelungen sind – und wie schnell mit dem Eintreffen im Arkadenhof der Universität Bonn doch alles fast so war wie immer: Die Zuschauer*innen fieberten mit – mit den Liebenden aus OST UND WEST, den megalomanischen Spekulanten in GELD! GELD! GELD! und mit den ausgebüxten MÄLARPIRATEN. Das Publikum genoss sichtlich die musikalischen Begleitungen und ließ sich weder von Hitze noch Schauern beeindrucken. So lachten die Besucher*innen unter den Arkaden, Capes und Schirmen lauthals, als es im Zwischentitel des schwedischen Sommerfilms hieß, alles sei vom Regen durchnässt.

Auch die Streaming-Variante der Stummfilmtage, die es erstmals ermöglicht, die Filme – mit zuvor eingespielter Musik – im Internet von überall zu sehen, erfreut sich großer Resonanz: Von den Filmstudierenden der schottischen University of St. Andrews über Kolleg*innen aus Archiven und von anderen Filmfestivals bis hin zu Besucher*innen, die auf das Live-Event in diesem Jahr lieber verzichten, erhielt das Festivalteam bereits verschiedenste positive Rückmeldungen.

Bis am Sonntag (16. August) das Live-Festival und am Mittwochmorgen (19. August) die Netzvariante zu Ende gehen, hat das Programm noch einiges zu bieten. In LEICHTE BEUTE, einer frühen Zusammenarbeit von Laurel & Hardy, und Buster Keatons COLLEGE sind am morgigen Mittwochabend gleich drei große Komiker der Kinofrühzeit zu erleben. Am Donnerstag läuft René Clairs Meisterwerk DAS PHANTOM DES MOULIN-ROUGE, dessen Begleitung von Stephen Horne am Flügel und Elizabeth-Jane Baldry auf der Harfe sicher die zauberhaft-surreale Atmosphäre besonders spürbar machen wird. Mit STURM ÜBER ASIEN von Pudowkin ist am Freitag ein Klassiker des Revolutionsfilms zu erleben sowie zum Abschluss mit der VERFLUCHTEN MÜHLE und VERFLUCHT SEI DER KRIEG zwei aufwändig schablonenkolorierte Filme des belgischen Regisseurs Alfred Machin, zu denen Sabrina Zimmermann auf der Violine und Mark Pogolski am Flügel spielen werden.

„Wir freuen uns auf die nächsten Tage und sind gespannt, ob noch einige Zuschauer*innen mehr kommen – nun da sich gezeigt hat, dass die Stummfilmtage auch unter Corona-Umständen mit bis zu 500 Gästen im Hof gut funktionieren können“, so Festivalleiterin Sigrid Limprecht. Die Filme starten allabendlich um 21.30 Uhr, der Einlass beginnt um 20 Uhr. Die Platzvergabe erfolgt nach dem Prinzip: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“; dabei werden den Zuschauer*innen zur besseren Rückverfolgung Plätze zugewiesen. Es besteht Maskenpflicht – außer am Sitzplatz.

Am Morgen nach der jeweiligen Live-Aufführung werden die Filme ab 9.30 Uhr auf internationale-stummfilmtage.de bereitgestellt und dort – je nach Vereinbarung mit den Rechteinhabern – 24 oder 48 Stunden lang verfügbar bleiben. Flankiert werden sie von einer Reihe Einführungen und Festivaltalks mit den Musiker*innen und Archivgästen, die ebenfalls online verfolgt werden können.

Die 36. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Bonner Kinemathek und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

 

OST UND WEST, HOF UND NETZ

Zum Programm der 36. Internationalen Stummfilmtage

Bonn, 21. Juli 2020. Das Programm der 36. Internationalen Stummfilmtage steht fest! Vom 6. bis 16. August 2020 werden wie gewohnt herausragende Stummfilme mit live-musikalischer Begleitung im Arkadenhof der Universität Bonn gezeigt. Vom 7. bis 18. August ist das Programm des größten deutschen Stummfilmfestivals außerdem von überall online zu erleben – auch hier natürlich mit den Kompositionen der Stummfilmmusiker*innen, die Fans des Festivals kennen und schätzen: Elizabeth-Jane Baldry, Günter Buchwald, Stephen Horne, Mark Pogolski, Richard Siedhoff, Mykyta Sierov und Sabrina Zimmermann kommen nach Bonn, auch Neil Brand ist wieder dabei sowie erstmals der Kontrabassist Wolfgang Fernow.

Zum Auftakt ist am 6. August die vom Filmarchiv Austria jüngst restaurierte Komödie OST UND WEST mit Molly Picon, Star des jiddischen Theaters der 1920er Jahre, in der Hauptrolle zu erleben. Sie verkörpert die Tochter eines reichen assimilierten Amerikaners, die beim Familienfest in einem osteuropäischen Schtetl mit ihrem forschen Auftreten Befremden auslöst und sich versehentlich verheiraten lässt. Live-musikalisch begleitet wird der Film von Richard Siedhoff am Flügel und Mykyta Sierov auf der Oboe.

Zu den Höhepunkten des Programms gehört zweifelsohne Marcel L’Herbiers Großproduktion GELD! GELD! GELD! nach dem Roman von Émile Zola über Finanzmärkte und Spekulanten, Intrigen und Korruption. Stummfilmikone Brigitte Helm spielt in dem Film, den Günter Buchwald (Flügel) und Wolfgang Fernow (Kontrabass) begleiten, eine verführerische Baronin zwischen zwei Männern – sie ziert im Übrigen auch das Plakat der Stummfilmtage 2020. Mit MÄLAPIRATEN von Gustaf Molander ist das sommerliche Abenteuer dreier Jungen in Schweden zu erleben, mit MÄDCHEN AM KREUZ ein eindrücklicher Film der Regiepionierin Luise Kolm-Fleck über sexuelle Gewalt gegen Frauen, mit STURM ÜBER ASIEN ein Revolutions-Meisterwerk von Pudowkin, mit DAS PHANTOM DES MOULIN-ROUGE eine surreal anmutende Geisterkomödie von René Clair. Auch Buster Keaton und Stan & Ollie fehlen selbstverständlich nicht, und mit den Filmen DIE VERFLUCHTE MÜHLE und VERFLUCHT SEI DR KRIEG des belgischen Regisseurs Alfred Machin zeigt das Festivals zum Schluss noch zwei ganz außergewöhnlich kolorierte Produktionen, von der Cinémathèque Royale frisch restauriert. Zu ihnen spielen Sabrina Zimmermann auf der Violine und Mark Pogolski am Flügel.

Der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. realisiert die Stummfilmtage unter Berücksichtigung sämtlicher coronabedingter Hygiene- und Sicherheitsgebote. Außerdem ist es gelungen, eine Hybridlösung zu erarbeiten, mit der das gesamte Programm auch online präsentiert wird. Am Morgen nach der jeweiligen Live-Aufführung werden die Filme ab 9.30 Uhr auf www.internationale-stummfilmtage.de bereitgestellt und dort – je nach individueller Vereinbarung mit den Rechteinhabern – 24 oder 48 Stunden lang verfügbar bleiben. Die Filme werden von einer Reihe Festivaltalks mit den Musiker*innen und Archivgästen flankiert, die ebenfalls online verfolgt werden können.

Die Musikbegleitungen werden von den Künstler*innen vorher eingespielt und aufgenommen bzw. live bei der Vorführung mitgeschnitten.

Im Arkadenhof, wo 500 Personen Platz finden, ist der Filmstart allabendlich um 21.30 Uhr, der Einlass beginnt um 20 Uhr. Die Platzvergabe erfolgt wie gewohnt nach dem Prinzip: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“; allerdings werden den Zuschauer*innen zur besseren Rückverfolgung Plätze in farblich unterschiedlich markierten Blöcken zugewiesen. Es besteht Maskenpflicht – außer am Sitzplatz. Zudem werden die Gäste werden gebeten, um den Einlass zu erleichtern, bereits ausgefüllte Bögen mit ihren persönlichen Daten zur Rückverfolgung mitzubringen. Eine Vorlage ist kurz vor Festivalstart auf www.internationale-stummfilmtage.de zu finden.

Die Internationalen Stummfilmtage sind, unter anderem durch die notwendige Reduktion der Plätze, mehr denn je auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Daher werden nicht nur die Besucher*innen, die live am Festival teilnehmen, um Spenden gebeten. Auch wer das Festival online verfolgt, ist herzlich eingeladen zu spenden.

Das gesamte Programm der 36. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino ist auf www.internationale-stummfilmtage.de zu finden.

Die 36. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Bonner Kinemathek und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

 

DIE INTERNATIONALEN STUMMFILMTAGE FINDEN STATT!
Der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. kann das 36. Bonner Sommerkino unter Auflagen realisieren

Bonn, 30. Juni 2020. Mit großer Freude kann der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. melden: Die 36. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino finden vom 6. bis 16. August 2020 statt! Nach sorgfältiger Prüfung und Anpassung des Veranstaltungskonzepts ist es gelungen, eine Variante des größten deutschen Stummfilmfestivals zu planen, die sämtliche coronabedingten Hygiene- und Sicherheitsgebote berücksichtigt.

Wie gewohnt werden im Arkadenhof der Universität Bonn elf Abende lang herausragende Produktionen aus der Frühzeit des Kinos mit live-musikalischer Begleitung zu erleben sein – Open Air und bei freiem Eintritt. Das Programm wird derzeit finalisiert und bis Mitte Juli bekannt gegeben.

Das Platzangebot im Hof muss auf 500 Personen beschränkt werden. Konzeptionell ist – und bleibt auch in Zeiten der Pandemie! – es dem Förderverein Filmkultur Bonn e.V. aber ein zentrales Anliegen, das breitgefächerte, internationale Programm der Stummfilmtage für ein großes, möglichst heterogenes Publikum zugänglich machen. Daher werden alle Filme nach der Projektion im Arkadenhof – über die Internetseite des Festivals www.internationale-stummfilmtage.de – auch gestreamt und jeweils 48 Stunden lang online verfügbar sein. Die Musikbegleitungen werden von den Künstler*innen vorher eingespielt und aufgenommen bzw. live bei der Vorführung mitgeschnitten. Die Filme werden jeweils ab 21.30 Uhr gezeigt, der Einlass beginnt in diesem Jahr allabendlich um 20 Uhr. Die Platzvergabe erfolgt wie gewohnt nach dem Prinzip: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.“ Die Filme werden von einem Rahmenprogramm flankiert, welches teilweise auch im Internet verfügbar sein wird.

Da die Stummfilmtage, unter anderem durch die notwendige Reduktion der Plätze, mehr denn je auf jegliche Unterstützung angewiesen sind, werden nicht nur die Besucher*innen, die live am Festival teilnehmen, um Spenden gebeten. Auch wer das Festival online verfolgt, ist eingeladen zu spenden.

Das gesamte Programm der 36. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino ist ab Mitte Juli auf www.internationale-stummfilmtage.de zu finden.

Die 36. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Bonner Kinemathek und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

 

BEETHOVEN, DER GROSSE EINSAME
Stummfilmaufführung mit Live-Begleitung des Metropolis Orchesters Berlin nach einer Musik von Richard Siedhoff am 1. Februar 2020 um 19 Uhr

Anfang 1927 in Wien: Anlässlich des 100. Todestages Ludwig van Beethovens bringen Filmregisseur Hans Otto Löwenstein und Schriftsteller und Drehbuchautor Emil Kolberg ihre filmische Biografie „Beethoven“ heraus, die den Lebensweg des Komponisten nachzeichnet. Die Titelrolle spielt der große österreichische Schauspieler Fritz Kortner, dessen Verkörperung des Ausnahmekünstlers noch lange Zeit als herausragend gilt. Über den Film, der dem Publikum insbesondere den Menschen Beethoven näher bringen möchte, schreibt das Wiener Blatt „Der Abend“: „Von seiner Kindheit in Bonn am Rhein bis zu dem erschütterndsten aller Trauerspiele, dem Taubwerden des Schöpfers der göttlichen Tonwerke (…). Dazwischen liegen einige seiner reizendsten Erlebnisse: wie der alte Haydn ihn beim Orgelspiel in Bonn belauscht und die Größe des jungen Menschen erkennt und neidlos fördert; seine Liebe zu der schönen Gräfin Guicciardi, die seine Größe nicht versteht.“

Anfang 2020 in Bonn: Aus Anlass des Festjahres zum 250. Geburtstag des Komponisten rückt auch der Förderverein Filmkultur Bonn e.V., der alljährlich im August die Internationalen Stummfilmtage veranstaltet, „den großen Einsamen“ in den Fokus. Im Kontext der Ausstellung „Beethoven.Welt. Bürger.Musik“ der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland und des Beethoven-Hauses Bonn präsentieren die Macher des größten deutschen Stummfilmfestivals den 2017 restaurierten Film „Beethoven“ am 1. Februar 2020 um 19 Uhr im Forum der Bundeskunsthalle mit Orchesterbegleitung und neuer Musik.

Der junge Stummfilmpianist und Komponist Richard Siedhoff arrangierte im Auftrag des Förderverein Filmkultur eigens eine neue Musik für die Aufführung. 1987 in Weimar geboren, begleitet Siedhoff seit 2008 Stummfilme in Kinos und bei Filmfestivals und kuratiert und realisiert eigene Stummfilmevents. Seit 2012 spielt er regelmäßig bei den Internationalen Stummfilmtagen Bonn.

Mit dem Ziel, für die Aufführung am 1. Februar eine Begleitmusik für Kammerorchester zu arrangieren, die mehr ist als bloßes Zitat oder Illustration, arbeitete Siedhoff mit Auszügen aus mehr als 50 Werken Ludwig van Beethovens. Der Fokus liegt auf einer Verzahnung von Filminhalt und historischem wie privatem Kontext der musikalischen Werke. Zum Teil hat Siedhoff die Stücke auch uminstrumentiert, so dass Klavierstücke sinfonisch und Sinfonien zu Kammermusik werden.

Erstaufgeführt wird die Musik in der Bundeskunsthalle vom Metropolis Orchester Berlin, dem derzeit einzigen Stummfilmorchester Deutschlands. Das 17-köpfige Ensemble hat sich ganz der Begleitung von Filmen aus der Frühzeit des Kinos verschrieben. 2017 von dem Dirigenten Burkhard Götze in Berlin gegründet, hat das Orchester sich in der Filmszene in kürzester Zeit einen Namen gemacht und tritt beispielsweise regelmäßig im bekannten Kino Babylon, dem Theater im Delphi und dem Zeughauskino auf.

Bei der Aufführung zu Gast sein wird auch Dr. Nikolaus Wostry vom Filmarchiv Austria, der maßgeblich an der Restaurierung des Films mitwirkte. Wostry stellt den Film vor und gibt Einblicke in die Restaurierungsarbeit.

Karten für „Beethoven, der große Einsame“ am 1. Februar 2020, 19 Uhr im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland sind ab sofort bei Bonnticket erhältlich über www.bonnticket.de oder 0228-50 20 10.

„Beethoven, der große Einsame“ ist eine Veranstaltung des Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Ermöglicht wird diese Veranstaltung durch die Unterstützung von der Beethoven Jubiläums GmbH.

 

 

Fotos zum Download: Der Veranstaltungsort

Vorführung im Arkadenhof während der Internationalen Stummfilmtage 2016_Foto: Salah Nassan, Bonn
Vorführung bei den Internationalen Stummfilmtagen 2016                          Foto: Salah Nassan, Bonn

Blick in den Arkadenhof während der Internationalen Stummfilmtage 2016_Foto: Salah Nassan, Bonn
Blick in den Arkadenhof bei den Internationalen Stummfilmtagen 2016 Foto: Salah Nassan, Bonn

Vollbesetzter Arkadenhof bei den 28. Internationalen Stummfilmtagen 2012 Foto: Thilo Beu, Bonn
Vollbesetzter Arkadenhof bei den 28. Internationalen Stummfilmtagen 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

Arkakdenhof bei laufender VorführungFoto: Thilo Beu, Bonn
Arkakdenhof bei laufender Vorführung
Foto: Thilo Beu, Bonn

Vollbesetzter Arkadenhof Foto: Thilo Beu, Bonn
Vollbesetzter Arkadenhof 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

Stephen Horne begleitet GEFAHREN DER BRAUTZEIT mit Marlene Dietrich bei den Stummfilmtagen 2012Foto: Thilo Beu, Bonn
Stephen Horne begleitet GEFAHREN DER BRAUTZEIT mit Marlene Dietrich bei den Stummfilmtagen 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

 

Fotos zum Download: Die Musikerinnen und Musiker

Joachim Bärenz

Quelle: Nina Mews, Berlin

Günter A. Buchwald

Quelle: Nina Mews, Berlin

Stephen Horne

Quelle: Stephen Horne

Richard Siedhoff

Quelle: Richard Siedhoff
Quelle: Richard Siedhoff