Der Verein
Pressebereich

Herzlich willkommen in unserem Pressebereich! Hier finden Sie Fotos in Druckauflösung, Hintergrundinformationen und weiterführendes Material für Ihre Berichterstattung.

Die hier zur Verfügung gestellten Fotos können Sie downloaden und honorarfrei nutzen. Bitte verwenden Sie die Fotos ausschließlich unter Nennung der jeweils angegebenen Quelle. Wir freuen uns, wenn Sie uns benachrichtigen, falls Sie Materialien dieser Seite in Artikeln, Berichten, etc. verwenden. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Katharina Huhn: presse@film-ist-kultur.de

Leinwandkonzert: “Sunrise – A Song of Two Humans”

Am 14. November 2021 fand in Kooperation mit dem Beethovenhaus das erste Leinwandkonzert statt. Präsentiert wurde der Stummfilmklassiker SUNRISE – A SONG OF TWO HUMANS von F.W. Murnau, musikalisch begleitet und interpretiert von dem Duo Cellophon (Paul Rittel und Tobias Stutz).

FOTOS ZUM DOWNLOAD: EINDRÜCKE VON DER VERANSTALTUNG

Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.
Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.
Foto: Förderverein Filmkultur Bonn e.V.

Beethoven und seine Zeit im Stummfilm

FOTOS ZUM DOWNLOAD: EINDRÜCKE VON DER VERANSTALTUNGSREIHE

Mark Pogolski und Sabrina Zimmermann
Foto: Viola Bender
Mark Pogolski und Sabrina Zimmermann
Foto: Viola Bender
Sabrina Zimmermann und Mark Pogolski
Foto: Viola Bender
Foto: Viola Bender

Im Rahmen der Jubiläums-Veranstaltungen von BTHVN2020 zeigen wir im September 2021 unter dem Titel “Beethoven und seine Zeit im Stummfilm” drei Stummfilme mit Live-Musikbegleitung im LVR-LandesMuseum. Zum Ende des Beethoven-Jahres möchten wir damit einen eindrücklichen Schlussakkord setzen, der für das Publikum auf einzigartige Weise in Bild und Musik erlebbar macht, wie die Zeit Ludwig van Beethovens in Europa aussah.

Am 19. und am 26. September können die Besucher*innen im Kinosaal des LVR-LandesMuseums Bonn eine ganz besondere Zeitreise erleben: Die drei Filme, die an den beiden Tagen gezeigt werden, nehmen sie nicht nur mit in die Frühzeit des Kinos, in der sie entstanden sind, sondern zurück bis ins 18. Jahrhundert, mitten hinein in die aufrührerische Zeit Beethovens. In großartigen Bildern und mit einer ausdrucksstarken Live-Musikbegleitung wird dem Publikum ein Eintauchen in eine Vergangenheit ermöglicht, die geprägt war von Revolutionen und Helden, von Schlachten, Mut und Verrat.

FOTOS ZUM DOWNLOAD: MADAME DUBARRY (Ernst Lubitsch, 1919)

MADAME DUBARRY wird am 19. September 2021 um 11 Uhr gezeigt. Der Film handelt von der jungen Jeanne, die die Aufmerksamkeit des Grafen Dubarry erregt. Er führt sie in Paris bei Hofe ein, wo sie schließlich zur einflussreichen Mätresse von König Ludwig XV. wird. Die epochale Geschichte von Macht, Politik und Liebe zu Beginn der Französischen Revolution glänzt besonders durch die Stummfilmstars Pola Negri und Emil Jannings in den Hauptrollen. Das fantastische Duo aus Sabrina Zimmermann an der Geige und Mark Pogolski am Flügel sorgt für eine stimmungsvolle musikalische Begleitung.

Foto: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
Foto: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
Foto: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung
Foto: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung

FOTOS ZUM DOWNLOAD: WATERLOO (Karl Grune, 1929)

Am 26. September 2021 um 11 Uhr können die Besucher*innen WATERLOO erleben, einen monumentalen Film mit eindrucksvollen Schlachtszenen. Günter A. Buchwald am Flügel und Frank Bockius am Schlagzeug verdichten die spannungsgeladene Atmosphäre in diesem Epos um die historische letzte Schlacht Napoleons bei Waterloo und machen sie sinnlich erfahrbar. Der Film vermischt Dichtung und Wahrheit zu einer packenden Geschichte, die von der ersten Minute an fesselt.

Foto: Cinémathèque Ville de Luxembourg
Foto: Cinémathèque Ville de Luxembourg
Foto: Cinémathèque Ville de Luxembourg
Foto: Cinémathèque Ville de Luxembourg
Foto: Cinémathèque Ville de Luxembourg
Foto: Cinémathèque Ville de Luxembourg

FOTOS ZUM DOWNLOAD: DER KATZENSTEG (Gerhard Lamprecht, 1927)

Zum Abschluss der Reihe “Beethoven und seine Zeit im Stummfilm” wird am 26. September 2021 um 15 Uhr DER KATZENSTEG gezeigt. Der dramatische Spielfilm handelt von einer Familie in der Zeit der Befreiungskriege 1813-1815, die durch den Verrat des Vaters zerbricht. Baron von Schranden fällt seinen preußischen Landsleuten – allen voran seinem Sohn – in den Rücken, indem er den französischen Truppen zu einem Schlag gegen die preußischen Freikorps verhilft. Noch Jahre später wirkt sich dieser Verrat auf das Leben des Sohnes aus, der mit dem Vergeltungsdrang der anderen und mit den eigenen bitteren Gefühlen gegenüber seinem Vater zu kämpfen hat. Richard Siedhoff am Flügel und Mykyta Sierov an der Oboe begleiten den Film und sorgen mit ihrer fantastischen Musik für einen fulminanten Abschluss der Veranstaltungsreihe.

Foto: Filmmuseum Berlin – Deutsche Kinemathek
Foto: Filmmuseum Berlin – Deutsche Kinemathek

Die Links zum Online-Vorverkauf finden Sie hier.