Donnerstag, 10. August 2017, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Vergnügte Stunden (A Day’s Pleasure)

Vergnuegte Stunden_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Vergnuegte Stunden_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

USA 1919
Regie / Directed by: Charles Chaplin
Drehbuch / Written by: Charles Chaplin
Kamera / Cinematography by: Roland Totheroh
Darsteller / Cast: Charles Chaplin, Edna Purviance, Jackie Coogan, Tom Wilson, Babe London, Henry Bergman
Produktion / Produced by: Charles Chaplin Productions
Premiere: 15.12.1919
Format: digital
Farbe / Color: schwarzweiß / black and white
Länge / Running time: 20 min
Zwischentitel / Intertitles: englisch mit deutscher Übersetzung / English with German translation

 

Charlie Chaplin in einer ungewohnten Rolle als Familienvater, der mit seiner Frau und den Kindern einen Sonntagsausflug unternimmt. Mit dem Auto fahren sie zum Kai und verbringen einen Nachmittag auf einem Vergnügungsdampfer. Hier entsteht allerhand Aufregung, und als die Familie schließlich wieder an Land geht, gibt es auf der Rückfahrt auch noch Ärger mit der Polizei. Ein wenig bekanntes Nebenwerk von Chaplin, das während der Produktion von THE KID in wenigen Tagen abgedreht wurde.

Charlie Chaplin in an unfamiliar role as a father on a Sunday excursion with his wife and children, who drive to the dockside and spend the afternoon on a pleasure steamer. After all kinds of excitement on board, the family finally returns to land, only to encounter trouble with the police on the ride home. A little-known, minor work by Chaplin, shot in a few days during the production of THE KID.

 

In Chaplins Filmen spürt man jenen Filmsinn, den uns gewisse ehrgeizige Streifen allzu leicht vergessen lassen. Chaplin, der die Eigengesetzlichkeit des Films entdeckt hat, beutet seine visuellen Themen aus wie Wagner musikalische Motive. Sehen Sie sich einmal A DAY’S PLEASURE an! Aus einem Klappstuhl, den er aufzustellen versucht, seinem feuerspeienden kleinen Auto, einem Haufen dampfenden Teers holt er alle Komik heraus, die ihnen, ohne dass das Gleichgewicht der Farce gestört wird, abzugewinnen ist. Man sperre Chaplin in einen Keller, einen Kramladen, ein leeres Zimmer; ich wette, er würde auch hier sein Weltpublikum zu Lachorgien hinreißen. Chaplin ist der größte Filmautor, von dem künftige Szenaristen lernen sollten. Über Chaplin scheint bereits alles gesagt. Eines ist jedoch noch immer unbekannt: dass Chaplin unser größter dramatischer Dichter ist und ein einzigartiger Magier der Fiktion.
René Clair: Vom Stummfilm zum Tonfilm. München 1952

A DAY’S PLEASURE is a simple, realistic piece, recounting the mishaps of a family holiday outing – the sort of thing W.C. Fields later did on stage and in his early sound films. It was made quickly for laughs and as such is successful, though at the time it was considered too mild and slow-paced for the Chaplin public. Much is made of the comedy device of repetition: a gag will be repeated over and over, the audience anticipating what is going to happen and laughing with the thrill of recognition – only to be pleasantly shocked with a surprise variation. Examples of this are the Ford car whose motor stops when it shouldn’t, the folding chair with which Charlie patiently struggles, unfolding it only to have it collapse under him each time (a gag borrowed by Keaton and others). Perhaps some of these gags were overworked, but the picture certainly has rewarding passages. The scene where Chaplin and the policeman are stuck in the car is particularly amusing.
Theodore Huff: Charlie Chaplin. London 1952