Donnerstag, 23. August 2018, Arkadenhof der Universität Bonn

Spaziergang ins Blaue

Spaziergang ins Blaue_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Spaziergang ins Blaue_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

Tschechoslowakei/ CSR 1930
Regie / Directed by: Alexander Hackenschmied
Länge / Running time: 8 min

Das Erstlingswerk des tschechischen Fotografen, Filmkritikers, Kameramanns und ­Regisseurs Alexander Hackenschmied, der später als Alexander Hammid in Amerika bedeutende Avantgardefilme drehte sowie an der Entwicklung von Mehrfachprojektionen mitwirkte. Ein junger Mann fährt mit der Straßenbahn durch Prag, flaniert an der Moldau, streift durch die Vororte der Stadt und genießt die Natur. Eine impressionistische Studie, gefilmt mit subjektiver Kamera. / The debut film by Czech photographer, film critic, cinematographer and director Alexander Hackenschmied, who, after emigrating to the US and changing his name to Hammid, produced several major avant-garde films and helped develop multiscreen projection. A young man takes a tram ride through Prague, strolls along the Vltava River, roams the city suburbs and enjoys the nature. An impressionist study filmed from a subjective point of view.

 

Ein noch heute verblüffendes, formal vollendetes und in jeglicher Hinsicht „einzelgängerisches“ Werk: Gedreht auf Wegwerfmaterial und mit einer von einem Freund geborgten 35mm-Handkamera, beschreibt der Film den vormittäglichen Spaziergang eines namenlosen Mannes durch jenen depravierten Arbeiterbezirk am Rande der Stadt, in dem Hackenschmied seinerzeit lebte. „Mein Film SPAZIERGANG INS BLAUE war nicht geplant“, erinnert sich Hammid später. „Ich hatte kein Skript. Es war mehr eine Improvisation. Ich beschloss zu versuchen, meine Gefühle zu diesem Stadtteil auszudrücken. Anstatt eines Belichtungsmessers verwendete ich nur meine Augen und beurteilte nach Erfahrung, was die Belichtung sein könnte.“ Bis der Film als das erkannt wird, was er ist, nämlich als erster tschechischer Avantgardefilm von bleibendem internationalem Rang, vergehen Jahre, ja sogar Jahrzehnte.

Michael Omasta: Tribute to Sasha. Wien 2002

AIMLESS WALK was Alexander Hammid’s debut – however, it is a mature work in terms of its message, and a highly professional piece of filmmaking. From the point of view of visual language, it is especially worth noting the structure and rhythm of the film. Hammid, who had no technical equipment for editing, achieved a dynamic, purely cinematic tension by rhythmically altering static and dynamic shots, employing close-ups and extreme close-ups. AIMLESS WALK is not simply a documentary about Prague, nor is it a Modernist vision of urban civilization. The author constructs instead a world in its own right, an idea of living space, rather than reproducing any concrete social plan. AIMLESS WALK invites several comparisons – with the notion of urbanity in the ­contemporary “city symphony” films of ­Walter Ruttmann (BERLIN. DIE SINFONIE DER GROSSSTADT, 1927) and Dziga Vertov (THE MAN WITH THE MOVIE CAMERA, 1929).

Michel Bregant: Alexander Hammid’s Czech Years. Vienna 2002