Dienstag, 21. August 2018, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Rosita

Rosita_Foto:Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Rosita_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

USA 1923
Regie / Directed by: Ernst Lubitsch
Länge / Running time: 97 min
Musik / Music by: Joachim Bärenz (piano)

Deutsche Erstaufführung einer neuen Restaurierung

 

Hauptdarstellerin und Produzentin Mary Pickford mochte Ernst Lubitschs ersten Hollywood-Film in späteren Jahren nicht mehr und ließ das Originalnegativ vernichten. Dabei war der unterhaltsame Kostümfilm um eine Straßensängerin, die von den Massen gefeiert wird und der sogar der König verfällt, seinerzeit sowohl bei Kritik wie auch beim Publikum ziemlich erfolgreich. Das Museum of Modern Art hat den Film nun aus den einzigen erhaltenen Nitrofilmpositivkopien rekonstruiert. / Leading actress and producer Mary Pickford later took a dislike to Ernst Lubitsch’s Hollywood debut and had the original negative destroyed. An entertaining costume drama ­revolving around a street singer, who captivates the public and king alike, the film was both a critical and box-office success in its day. The Museum of Modern Art has now reconstructed the film using the only surviving nitrate print elements.

 

Lubitsch hat in ROSITA alles, was er konnte, alles, was er in Deutschland geleistet hat, von CARMEN bis zur FLAMME, zusammengefasst und auf die Probe der amerikanischen Schauspielkunst, der amerikanischen Photographiertechnik gestellt. Er hat den Boden abgetastet. Was ihm zugewachsen ist, ­werden andere Filme zeigen. Phänomenal aber ist wieder die Beherrschung der Publikumswirkung. Phänomenal ist das absolut und ausschließlich „Filmische“. Nichts ist „Verfilmung“. Alles ist im Ursprung Film, optisch empfangen, optisch wirksam. Mary Pickford ist in den heiteren Partien und in allen Übergängen unverbraucht, von strömender Laune. Reizend in momentanen Einfällen, reich in Improvisationen, die aber immer diszipliniert, immer situationsmäßig festgelegt sind. Nur der Schluss geht über ihr Ausdrucksvermögen. Auch in Mary Pickfords Interesse hätte es gelegen, die heitere Auf­lösung nicht zu lange hinauszuschieben.

Herbert Ihering, in: Berliner Börsen-Courier, 30.8.1924

Nothing more delightfully charming than Mary Pickford’s new picture, ROSITA, has been seen on the screen for some time. The combination of Edward Knoblock, Ernst Lubitsch and Mary Pickford is a difficult one to equal. One could almost say that the titles of this picture equal the acting, and in mentioning names one ought to include Holbrook Blinn, who gives such an excellent performance as Carlos of Spain. The photography is as perfect as the acting of the principals, and the sight of the interiors and exteriors elicits murmurs of admiration. Exquisite is an adjective that fits this film as well as any, and it would be a quibbler indeed who could find much fault with it. The agile Rosita flings herself on tables, and this reminds us that this production is most aptly cut. There are no scenes opening up without action, something is happening all the time, and suspense runs from sequence to sequence.

The New York Times, 4.9.1923