Donnerstag, 17. August 2017, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Romanze eines Obsthändlers (Zhi Guo Yuan)

Romanze eines Obsthaendlers_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Romanze eines Obsthaendlers_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

China 1922 / China 1922
Regie / Directed by: Shichuan Zhang
Drehbuch / Written by: Zhengqiu Zheng
Kamera / Cinematography by: Zhang Weitao
Darsteller / Cast: Zhegu Zheng, Zhengqiu Zheng, Yin Yu
Produktion / Produced by: Mingxing Film Company
Premiere: 5.10.1922 (Shanghai)
Format: digital
Farbe / Color: schwarzweiß / black and white
Länge / Running time: 22 min
Zwischentitel / Intertitles: englisch mit deutscher Übersetzung / English with German translation
Musik / Music by: Günter A. Buchwald (piano, viola & violin) & Frank Bockius (percussion)

 

Der erste erhaltene chinesische Stummfilm erzählt von einem Straßenhändler, der Früchte verkauft und sich in die Tochter eines Arztes verliebt. Um die Zustimmung des Vaters zu erlangen, muss er dem Arzt, der in derselben Straße tätig ist, zum Erfolg verhelfen. Diese turbulente Slapstick-Komödie ist erstaunlich stilsicher inszeniert und weist ein flottes Tempo auf, das an amerikanische Vorbilder durchaus heranreicht. Das China Film Archive in Peking hat den Film digital restauriert.

This earliest surviving Chinese silent film tells the story of a street fruit peddler who falls in love with a doctor’s daughter. In order to win the father’s approval, he must help the doctor rescue his failing medical practice. This turbulent slapstick comedy is stylistically surprisingly confident, boasting a brisk tempo that comes quite close to the American model. The China Film Archive in Beijing restored the film digitally.

 

Dies ist der früheste chinesische Spielfilm, den ich gesehen habe, und er hat mir riesigen Spaß gemacht. Sein Ton ist durchweg frisch, so als ob seine Macher begeistert das Medium Film für sich entdeckten. Der Film präsentiert einen komischen Blick auf die Wirklichkeit. Viele Kameraeinstellungen sind bewegt. Es gibt ausgedehnte Solo-Pantomimen, die der Filmqualität keinen Abbruch tun, und zwangsläufig ein gewisses Maß an Improvisiertheit – alles zu seinem Vorteil. Einige Aktionen werden „komisch“ beschleunigt, und es gibt einige effektvolle optische Verzerrungen. Die Zwischentitel sind in Chinesisch und English und die Geschichte ist einfach: Der von der Tochter eines Straßendoktors geliebte Obsthändler besorgt seinem Schwiegervater in spe Kundschaft, indem er die Leiter zu einem Mah-Jongg-Club („Der Ganze-Nacht-Club“) präpariert, so dass seine herunterfallenden Mitglieder der Dienste des wartenden Doktors bedürfen.
Jay Leyda: Dianying – Electric Shadows. Cambridge 1972

By 1922, China had entered a period when the influences of the May Fourth Movement were spreading from its northern origins to south China, becoming more widespread and soli­dified as it progressed. The ideas of “laborer” and “love” had become fashionable, so the timing of this film was in keeping with the new cultural atmosphere of the May Fourth Movement. But to say that “Laborer” had a specific class intention is a specious argument. If the main character, a carpenter turned fruit-seller, had been considered a “laborer” before, he has now transformed himself into a small businessman. While “laborer” expresses an identity, intentional or not, the word “love” expresses a strong longing, for along with the concepts of morality and nationalism, the May Fourth movement also brought in the idea of “romance,” a departure from the traditional patterns and outmoded conventions of Chinese society.
www.chinesemirror.com