Freitag, 17. August 2018, 22.30 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Opium

Opium_Foto_Foerderverein_Filmkultur_Bonn_e.V.
Opium_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

Deutschland / Germany 1918
Regie / Directed by: Robert Reinert
Länge / Runing time: 92 min
Musik / Music by: Richard Siedhoff (piano) & Mykyta Sierov (oboe)
Einführung / Introcduction by: Andreas Thein (Filmmuseum Düsseldorf)

 

Robert Reinert verbindet in seinem Film, der einen englischen Arzt bei seinen Forschungen über die Wirkungen des Opiums nach China und Indien führt, exotischen Thrill mit erotischen Schauwerten. Die Einfärbungen des Films verstärken die psychedelische Wirkung der von Elfen und Satyrn bevölkerten frivolen Traumsequenzen. Die Typographie der Zwischentitel ändert sich je nach Handlungsort. Der über die Jahrzehnte von Zensur und Verleihern verstümmelte Klassiker wurde neu rekonstruiert. / Robert Reinert combines exotic thrills with erotic visuals in his film, which accompanies an English doctor to China and India on his research into the effects of opium. The color tints and tones reinforce the psychedelic vibe of the frivolous dreams populated by elves and satyrs. The typography of the intertitles changes according to the location. Mutilated by censors and distributors, Reinert’s classic has now been painstakingly reconstructed.

 

Dieser „Monumentalfilm“ schwelgt geradezu in „Sensationen en gros“. Fast jede Szene ist in ihrer Eigenart eine kleine „Sensation“. Das größte Lob an dieser Arbeit gebührt dem Spielleiter Reinert. Mt welchen überzeugenden Mitteln hat er es verstanden, die Schönheiten Chinas und Indiens – in Neubabelsberg erstehen zu lassen! Wenn man nicht weiß, wo das Werk aufgenommen wurde, kommt man wohl schwerlich dahinter, dass all das – Chinesenviertel, Indierstadt, Löwendschungel – in einem Vorort Berlins von kundiger Hand für die flüchtige Aufnahme erbaut worden ist. Von besonderer Wirkung ist die Wiedergabe der Opiumträume: im Rausche wirbeln Erlebnisse und Phantasie in unkenntlichem Durcheinander vorbei. Es gibt keine andere Darstellungsmöglichkeit, die die Wirkungen des Opiumgiftes in einer derartigen Lebenswahrheit wiederzugeben vermag. Hier versagen Bühne und Buch, nur die Technik des Kinematographen triumphiert.

Egon Jacobsohn, in: Der Kinematograph, Nr. 631, 5.2.1919

 

An opium dream is to many a mystery that they spend their entire lives wanting to experience and only refrain from because they are aware of the ensuing misery from books and writings. In its abundance of imaginative potential, an opium dream is comparable to a film dream. It therefore stands to reason that talented directors would attempt to realize such fantastic visions on film; a task which is just as challenging as it is obvious. For in precisely this field, in which all paths are open to fantasy, there is also the risk that a lack of style or a cheesy storyline could disturb and suddenly waken the opium-film dreamer. With pleasure, I can state that Robert Rei­nert has managed to create a film that can be referred to as a masterpiece of German film art. The storyline is extremely rich and diverse, and is made all the more colorful and lively by the visualization of the opium dreams, the grand set-piece ­sequences in China and India, and the horrific jungle images.

Heinz Schmid-Dimsch, in: Der Film, No. 2, 11.1.1919