Sonntag, 13. August 2017, 17.00 Uhr, LVR-LandesMuseum Bonn

Make More Noise! Suffragetten im Stummfilm

Make More Noise! Suffragetten im Film_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Make More Noise! Suffragetten im Film_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

Filmvorführung mit Vortrag von Ingeborg Boxhammer

Make More Noise! Suffragettres in Film
Großbritannien / Great Britain 1899–1917
Zusammenstellung / Compiled by: Bryony Dixon, Margaret Deriaz
Musik / Music by: Lillian Henley
Darsteller / Cast: Chrissie White, Alma Taylor, Ruby Belasco
Produktion / Produced by: British Film Institute
Premiere: 23.10.2015 (London)
Format: digital
Farbe / Color: schwarzweiß / black and white
Länge / Running time: 75 min
Zwischentitel / Intertitles: englisch / English

 

Engagierte Frauen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem in England und in den USA für ihre Rechte und die Einführung des Frauenwahlrechts kämpften, wurden in der von Männern dominierten Filmbranche mit Spott betrachtet. Bryony Dixon ­gelang es, für das British Film Institute frühe Filmdokumente und Komödien aus den Jahren 1899–1917 zusammenzustellen, die das Wirken der Suffragetten und die An­fänge des heute noch währenden Kampfs um Gleichberechtigung zeigen. Die freischaffende Filmkritikerin, Historikerin, Autorin und Mitbegründerin von www.lesbengeschichte.org Ingeborg Boxhammer gibt vor dem Film eine Einführung (in deutscher Sprache) in die Suffragettenbewegung.

Women who engaged in the early-20th century struggle for their right to vote, primarily in England and the USA, were ridiculed by the male-dominated film industry. Bryony Dixon has succeeded in assembling early film documents and comedies from 1899-1917 for the British Film Institute, which show the activities of the suffragettes and their early struggle for equal rights that continues today. Before the screening, Ingeborg Boxhammer, film critic, historian, author and founding member of the platform www.lesbengeschichte.org, will give an introduction (in German) of the suffragette movement.

 

MAKE MORE NOISE! SUFFRAGETTEN IM FILM ist eine informative und lustige Zusammenstellung von 21 stummen Schätzen aus dem Nationalarchiv des BFI, die Frauen der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts im Film zeigt. Die Filmaufnahmen von Suffragetten führen die zentrale Taktik ihrer Kampagnen vor Augen, „sich bemerkbar zu machen“ und die damals neue Filmtechnologie auszunutzen, d.h. sicherzustellen, dass Kameras sie bei öffentlichen Versammlungen in Music Halls und Theatern und auf Demonstrationen in den Straßen und vor Regierungsgebäuden filmten. Zwischen dieses Suffragetten-Material sind mehrere komische Kurzfilme geschnitten, die nicht nur ein Schlaglicht darauf werfen, für welche Parodien und Abschreckungstaktiken sich die Frauenrechtsbewegung anbot, sondern auch darauf, wie Frauen in anarchischen Komödien spielerisch gesellschaftliche Erwartungen unterlaufen konnten.
Owen Van Spall, in: Smoke Screen, 22.10.2015

MAKE MORE NOISE! reveals that the battle for equality was fought not only in the streets, but in private homes and on the cinema screen, too. In the 1910s the cinema offered young British women idols of rebellion and non-conformity in the shape of a popular duo. The “Tilly girls” are represented in two minxy short films from 1911 here – flirting, smoking and making fools of passing chaps. Among these larks, which dramatise and make digestible the shifting relations between the sexes, there are the newsreels and actuality films, many of which are still startling. The newsreel footage of suffragette protests includes a demonstration outside Buckingham Palace and police officers arresting a defiant Sylvia Pankhurst in Trafalgar Square. The suffragettes continued their ploy of gathering where they knew there would be cameras – the sight of women fighting for their rights on a cinema screen was worth a thousand broken windows.
Pamela Hutchinson, in: The Guardian, 19.10.2015

 

Tageskarte 7 €, ermäßigt 5 €