Internationale Stummfilmtage
Pressebereich

Hier finden Sie Pressemitteilungen, Programminformationen und Fotos in Druckauflösung für Ihre Berichterstattung zu den Internationalen Stummfilmtagen!

Die Nutzung der hier zur Verfügung gestellten Inhalte gestatten wir zur Berichterstattung über das Festival und bitten Sie um Nennung der jeweils angegebenen Quelle. Bitte benachrichtigen Sie uns, falls Sie Materialien dieser Seite in Artikeln, Berichten etc. verwenden.

Dazu sowie für alle Ihre Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an Kristina Wydra, Telefon: 0228/94 69 75 93 oder 0172/285 64 81, presse@film-ist-kultur.de

Die Fotos vom Arkadenhof der Universität Bonn sowie von den Musikerinnen und Musikern der Internationalen Stummfilmtage können Sie hier downloaden und honorarfrei nutzen. Bitte verwenden Sie sie ausschließlich unter Nennung der jeweils angegebenen Quelle.

Fotos zu den Filmen des diesjährigen Programms können Sie in Druckauflösung bei Kristina Wydra unter presse@film-ist-kultur.de anfordern.

 

Programmheft der 32. Internationalen Bonner Stummfilmtagen

Hier können Sie unser ausfrühliches Programmheft herunterladen:

Programm der 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage

 

Pressemeldungen zu den 32. Internationalen Bonner Stummfilmtagen

STERNSCHNUPPEN UND KLANGKASKADEN
24.000 Zuschauer bei den 32. Internationalen Bonner Stummfilmtagen

Bonn, 22. August 2016. Mit einer umjubelten Premiere gingen die 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage gestern zu Ende: Erstmals begleiteten die Musiker Günter Buchwald und Stephen Horne gemeinsam einen Stummfilm im Arkadenhof. Mit ihrem Spiel auf Akkordeon, Flöte, Violine und – zeitweise sogar vierhändig – am Flügel fingen sie ebenso spektakulär wie einfühlsam die melancholische Atmosphäre des chinesischen Films ZWEI STERNE IN DER MILCHSTRASSE über ein Mädchen vom Land ein, das zum Filmstar avanciert und sich in einer unglücklichen Liebesbeziehung verliert.

Insgesamt 24.000 Zuschauer besuchten während der elf Tage das Festival; den Sommerferien und der unbeständigen Witterung zum Trotz konnten die Besucherzahlen vom letzten Jahr somit gehalten werden. Dass neben den Vorführungen im Arkadenhof der Universität Bonn auch zu den experimentelleren Veranstaltungen des Rahmenprogramms beinah 600 Filminteressierte ins LVR-LandesMuseum Bonn kamen, freut die Veranstalter des Fördervereins Filmkultur Bonn e.V. besonders. „Wir schätzen uns sehr glücklich, sowohl über die ungebrochene Neugier und Offenheit, mit der unser Publikum sich immer wieder auf die unterschiedlichsten Filme einlässt, wie auch darüber, dass wir mit Künstlern zusammenarbeiten können, die immer neue Varianten der musikalischen Begleitung erfinden,“ so Festivalleiterin Sigrid Limprecht.

Die 33. Internationalen Bonner Stummfilmtage finden im August 2017 statt; gleich drei Veranstaltungen bieten jedoch schon bald Gelegenheit, Stummfilmkonzerte mit den Musikern des Bonner Sommerkinos zu erleben: Am 26. September lädt der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. im Rahmen einer neuen Kooperation mit den Bonner Klezmertagen zu einem Abend mit kurzen Komödien von Max Davidson ein. Der emigrierte deutsche Jude wurde mit seinen meist im Chaos endenden Familiengeschichten berühmt. Live-musikalisch begleitet werden die Comedies von dem Prager Trio Neuvěřitelno (Andrea Rottin, Jan Procházka und Tomáš Majtán), das sich mit seinen multi-intsrumentalen Begleitungen, bei denen auch Stimmen und Küchengeräte erklingen, bereits in die Herzen vieler Bonner Stummfilmfans spielte.
Am 1. Oktober präsentiert der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. zum 6. Mal ein Stummfilmkonzert im Rahmenprogramm des Beethovenfests: Mit Buster Keatons SHERLOCK HOLMES JUNIOR ist in der Post Tower Lounge eine der originellsten Komödien der Stummfilmzeit zu erleben. Der Film, in dem Keaton sich als Kinovorführer in den projizierten Film hineinträumt, wird von Joachim Bärenz live am Flügel begleitet.
In Kooperation mit dem LVR-LandesMuseum Bonn zeigt der Verein zudem am 30. Oktober im Rahmen der Ausstellung „bilderstrom“ den Stummfilm „Der Rhein in Vergangenheit und Gegenwart“, der den Lauf des Flusses von der Quelle bis zur Mündung nachzeichnet und neben Städten und Landschaften auch seine historische, kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung veranschaulicht. Für die live-musikalische Begleitung des aufwendigen Kulturfilms, der bei seinem Erscheinen 1922 großes Aufsehen erregte, sorgt Günter Buchwald an Piano, Viola und Violine.

Die 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage wurden vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. veranstaltet, in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Bonner Kinemathek und dem LVR-LandesMuseum Bonn, mit Unterstützung der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

NACH JAPAN, IN DIE WÜSTE UND AUF DEN EIFFLETURM
Internationale Bonner Stummfilmtage zeigen noch bis Sonntag Stummfilme aus aller Welt

Bonn, 16. August 2016. Zur Eröffnung der 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage kamen – mit Schirmen, Regenponchos und bester Laune ausgerüstet – am Donnerstag rund 600 Stummfilmfans in den Arkadenhof der Universität, die sich vom Wetter ebenso wenig verrückt machen lassen wollten wie Douglas Fairbanks im Eröffnungsfilm von seinem Psychiater.

Und mit den Temperaturen stieg in den ersten Festivaltagen stetig der Zuschauerandrang: Am Freitag verfolgte das Publikum sichtlich gebannt und bewegt das zerbrechende Familienglück im Drama SCHERBEN und anschließend amüsiert das Auf und Ab in Clara Bows Ehe mit einem langweiligen Landei in DER WEIBERFEIND. Für Charles Chaplins Kurzfilme musste am Samstag der Hof geschlossen werden, und auch der unbekannte Spätfilm MISTER RADIO erntete für seine atemberaubenden Stunts im Gebirge, auf Dächern und fahrenden Zügen Szenenapplaus aus voll besetzten Reihen.

Wer bisher der Witterung misstraut hat oder dieser Tage erst aus den Ferien kommt, kann noch bis Sonntag Stummfilme – unter anderem aus China, Deutschland, Großbritannien, Japan, Russland, Schweden und den USA – erleben. Aus Frankreich kommen gleich zwei Höhepunkte der nächsten Tage: Heute ist mit Jean Grémillons erstem Spielfilm MALDONE über den Wanderarbeiter Olivier Maldone, der sich in die ungebundene Zita verliebt und nach einem anderen Leben sehnt, ein selten gespieltes Meisterwerk zu sehen, das den poetischen Realismus des französischen Films der 1930er Jahre auf ganz eigene Weise vorwegnimmt. DAS SCHLAFENDE PARIS von René Clair lädt am Freitag zu spektakulären Aussichten vom Eiffelturm herab auf die in Tiefschlaf versetzte Großstadt ein. Das von den Dadaisten und Surrealisten geschätzte Science-Fiction-Märchen wird in der um viele schöne Details reicheren Urfassung gezeigt. Fans des Puppentrickfilms sollten am Sonntag DIE RACHE DES KAMERAMANNS aus Russland nicht verpassen, ein Eifersuchtsdrama zwischen einem Käfer und einer Heuschrecke, die dieselbe Libelle lieben.

Ein Highlight für Fans von Buster Keaton wie auch des Experimentalfilms steht zudem am Sonntagnachmittag im LVR-LandesMuseum Bonn auf dem Programm, wo neben der Komödie SHERLOCK HOLMES JUNIOR auch Samuel Becketts dialogloser Tonfilm FILM (1965) mit Keaton in der Hauptrolle sowie als Deutschlandpremiere Ross Lipmans Dokumentarfilm NICHTFILM präsentiert werden, der die einmalige Zusammenarbeit der beiden Ausnahmekünstler portraitiert und im letzten Jahr bereits auf verschiedenen Filmfestivals für Furore sorgte.

Die 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage werden vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. veranstaltet, in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Bonner Kinemathek und dem LVR-LandesMuseum Bonn, mit Unterstützung der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

FLEDERMÄUSE UND WEIBERFEINDE
Start der 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage am Donnerstag

Bonn, 9. August 2016. Am Donnerstag, 11. August, öffnet der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. um 19 Uhr die Tore zum Arkadenhof der Universität Bonn für die 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage. Bis zum 21. August 2016 zeigt das größte deutsche Stummfilmfestival allabendlich Open Air Stummfilme aus der ganzen Welt mit live-musikalischer Begleitung.

Nicht nur auf die Filme darf man gespannt sein, sondern auch auf die Kompositionen und Improvisationen der Musiker: der Pianisten Joachim Bärenz, Neil Brand und Richard Siedhoff, der Multi-Instrumentalisten Günter Buchwald und Stephen Horne wie auch der Percussionisten Frank Bockius, der nach seinem Debüt im letzten Jahr nun zum zweiten Mal in Bonn spielt, und Christian Roderburg, der dieses Mal gemeinsam mit einem fünfköpfigen Ensemble auftritt.

Dem großen Abenteurer, Tierfänger, Schriftsteller und Neffen des berühmten Hamburger Zoogründers Carl Hagenbeck widmet sich die erste Veranstaltung des Rahmenprogramms. Dem Vortrag über JOHN HAGENBECK UND SEINE RAUBTIERFILME folgen Einblicke in die Rekonstruktion des atemberaubenden Films DIE WEISSE WÜSTE, in dem eine Gruppe Schiffbrüchiger den Kampf gegen Sturm, Eiseskälte und wilde Tiere aufnimmt. Ob Letztere von den Eisbären des Hamburger Zoos verkörpert wurden, erfährt das Publikum am 14. August ab 15 Uhr im LVR-LandesMuseum Bonn.

Danach ist zu sehen und zu hören, wie ein Schauspieler per Live-Audiodeskription einen Stummfilm für Menschen mit Sehbehinderungen erlebbar macht. Die von den frühen Kinoerzählern inspirierte Performance zu F.W. Murnaus erstem Film GANG IN DIE NACHT verspricht für alle Zuschauer ein spannendes Kinoerlebnis werden.

Der Nachmittag des 21. August steht ganz im Zeichen Buster Keatons und Samuel Becketts: Während Keaton sich in SHERLOCK HOLMES JUNIOR, einer der originellsten Komödien der gesamten Stummfilmzeit, als Vorführer in den projizierten Film hineinträumt, spielt er in Becketts dialoglosem Tonfilm FILM aus dem Jahr 1965 einen Mann, der vor sich selbst davonzulaufen versucht. Neben diesen Produktionen ist – als Deutschlandpremiere – Ross Lipmans Dokumentarfilm NICHTFILM zu sehen, der die einmalige Zusammenarbeit der beiden Ausnahmekünstler portraitiert und im Laufe des letzten Jahres bereits auf verschiedenen Filmfestivals für Furore sorgte.

Für den sommerlichen Auftakt sorgt am Donnerstag um 21 Uhr der schablonenkolorierte Kurzfilm LILY UND TEDDY AM STRAND mit zwei französischen Kleinkinderstars, die in den 1910er Jahren in einer ganzen Serie zu sehen waren, gefolgt von FAIRBANKS IST VERRÜCKT, Victor Flemings bizarrem Meisterwerk voll surrealem Humor und visueller Gags aus dem Jahr 1919. Douglas Fairbanks, der später aufwändig klassische Abenteuerromane verfilmte, spielt darin einen – geistig gesunden – Mann, den ein Psychiater mit subtilem Psychoterror in den Wahnsinn treiben will.

Der Eintritt zu den Filmvorführungen im Arkadenhof ist frei – Spenden sind jedoch erbeten und tragen unmittelbar zur Finanzierung des Festivals bei. Auch der Kauf von Getränken und Snacks aus dem vielfältigen Angebot im Arkadenhof kommt dem Fortbestand der Stummfilmtage direkt zugute. Tageskarten für die Veranstaltungen des Rahmenprogramms kosten 7€, ermäßigt 5€.

Detaillierte Informationen zu allen Filmen und alles Weitere zum Festival finden Sie im angehängten Programmheft wie auch auf www.internationale-stummfilmtage.de

Die 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage werden vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. veranstaltet, in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Bonner Kinemathek und dem LVR-LandesMuseum Bonn, mit Unterstützung der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

AUSTERN, RAUBTIERE UND VIEL NEUES ZU ENTDECKEN
Die 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage

Bonn, 30. Mai 2016. Vom 11. bis 21. August 2016 veranstaltet der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. zum 32. Mal die Internationalen Bonner Stummfilmtage. Open Air werden im Arkadenhof der Universität Bonn restaurierte Stummfilme aus Filmarchiven in der ganzen Welt mit live-musikalischer Begleitung gezeigt.

Das von Stefan Drößler, Gründungsmitglied des Festivals und langjähriger Leiter des Münchner Filmmuseums, kuratierte Programm bietet dem Publikum über die beliebten Stummfilmklassiker hinaus wieder vielschichtige Einblicke in das filmische Erbe. So gilt es, im August in Bonn eine ganze Reihe wenig bekannter Filme zu entdecken oder aber einen neuen Blick auf frisch restaurierte Werke zu werfen, die erstmals wieder in ihren Originalfassungen zu erleben sind.

Die amerikanische Komödie aus dem Jahr 1919, mit der am 11. August die Stummfilmtage eröffnet werden, trägt nach ihrem Hauptdarsteller Douglas Fairbanks den deutschen Titel FAIRBANKS IST VERRÜCKT und erzählt mit originellen Trickszenen und schrägen Kniffen, die zur Entstehungszeit auch die Surrealisten beeindruckten, von einem Psychiater, der einen psychisch stabilen Mann in den Wahnsinn zu treiben sucht.

Zu den weiteren Höhepunkten in der Filmauswahl zählen unter anderem der erste Spielfilm Jean Grémillons MALDONE über einen gleichnamigen Wanderarbeiter, der sich in eine junge Zigeunerin verliebt und zwischen seiner bürgerlichen Existenz und der tiefen Sehnsucht nach Freiheit zerrissen ist, oder der frühe britische Trickfilm DER LUFTKRIEG DER ZUKUNFT, der hellsichtig den Ersten Weltkrieg vorwegnimmt und von der Angst vor Angriffen mit Luftschiffen handelt. Ein komisches Highlight verspricht Charles Bowers’ Kurzfilm CHARLY TUT WAS ER KANN über die Erfindung eines vollautomatischen Restaurants zu werden, in dem Austern, Erbsen und Karotten tragende Rolle spielen. Als klassische Meisterwerke gelten DAS SCHLAFENDE PARIS von René Clair, der bei den Stummfilmtagen allerdings in der frisch restaurierten, um viele schöne Details reicheren Urfassung präsentiert wird, und Carl Junghans’ Film SO IST DAS LEBEN, in den im Restaurationsprozess einige von der Zensur geschnittene Szenen mit der berühmten Tänzerin Valeska Gert wieder eingefügt wurden. Die neue Fassung wird nach der Uraufführung beim Festival in Karlsbad in Bonn zum zweiten Mal gezeigt.

An den Sonntagnachmittagen finden im LVR-LandesMuseum Bonn wieder praxisnahe Vorträge und Vorführungen statt, die in diesem Jahr besonders stark mit dem Abendprogramm verzahnt sind. Der erste Nachmittag widmet sich neben Murnaus Frühwerk DER GANG IN DIE NACHT, das mit einer Audiodeskription für Blinde gezeigt wird, den Raubtierfilmen von John Hagenbeck, von denen einer – DIE WEISSE WÜSTE – auch im Arkadenhof zu erleben ist. Der zweite Teil des Rahmenprogramms befasst sich mit dem legendären Experimentalfilm FILM, den Alan Schneider 1965 nach einem Drehbuch von Samuel Beckett mit Buster Keaton als Hauptdarsteller realisierte, sowie dem dokumentarischen NOTFILM, in dem Filmemacher und Restaurator Ross Lipman dem Entstehungsprozess von FILM nachspürt. NOTFILM wurde im vergangenen Jahr auf internationalen Filmfestivals bejubelt, wird aber in Bonn Deutschlandpremiere feiern.

Wie in den Vorjahren ist der Eintritt zu allen abendlichen Filmvorführungen frei, Spenden sind allerdings erbeten, da sie unmittelbar zur Finanzierung des Festivals beitragen. Auch mit dem Kauf von Getränken aus dem vielfältigen Angebot im Arkadenhof können die Zuschauer den Fortbestand der Stummfilmtage unterstützen.

Das gesamte Programm der 32. Internationalen Stummfilmtage und alle weiteren Informationen zum Festival finden Sie demnächst auch auf www.internationale-stummfilmtage.de

Die 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Bonner Kinemathek und dem LVR-LandesMuseum Bonn, mit Unterstützung der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 

Pressemeldungen zum Download

STERNSCHNUPPEN UND KLANGKASKADEN – 24.000 Zuschauer bei den 32. Internationalen Bonner Stummfilmtagen

 

NACH JAPAN, IN DIE WUESTE UND AUF DEN EIFFELTURM – Zwischenbilanz zu den 32. Internationationalen Stummfilmtagen

 

FLEDERMÄUSE UND WEIBERFEINDE – Start der 32. Internationalen Bonner Stummfilmtage am Donnerstag

 

AUSTERN, RAUBTIERE UND VIEL NEUES ZU ENDTECKEN – zum Programm der 32. Internationalen Stummfilmtage

 

 

Fotos zum Download: Der Veranstaltungsort

Vollbesetzter Arkadenhof 2012

Vollbesetzter Arkadenhof bei den 28. Internationalen Stummfilmtagen 2012 Foto: Thilo Beu, Bonn
Vollbesetzter Arkadenhof bei den 28. Internationalen Stummfilmtagen 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

Arkadenhof bei laufender Vorführung

Arkakdenhof bei laufender VorführungFoto: Thilo Beu, Bonn
Arkakdenhof bei laufender Vorführung
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

Vollbesetzter Arkadenhof 2012

Vollbesetzter Arkadenhof Foto: Thilo Beu, Bonn
Vollbesetzter Arkadenhof
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

Stephen Horne begleitet einen Film mit Marlene Dietrich

Stephen Horne begleitet GEFAHREN DER BRAUTZEIT mit Marlene Dietrich bei den Stummfilmtagen 2012Foto: Thilo Beu, Bonn
Stephen Horne begleitet GEFAHREN DER BRAUTZEIT mit Marlene Dietrich bei den Stummfilmtagen 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

 

Fotos zum Download: Die Musikerinnen und Musiker

Norbert Alich

Quelle: Förderverein Filmkultur Bonn

Joachim Bärenz

Quelle: Nina Mews, Berlin

Neil Brand

Quelle: Tom Catchesides

Günter A. Buchwald

Quelle: Nina Mews, Berlin

Stephen Horne

Quelle: Stephen Horne

Andrea Rottin, Jan Procházka und Tomáš Majtán

Quelle: Andrea Rottin, Jan Procházka und Tomáš Majtán
Quelle: Andrea Rottin, Jan Procházka und Tomáš Majtán

Richard Siedhoff

Quelle: Richard Siedhoff
Quelle: Richard Siedhoff