Internationale Stummfilmtage
Pressebereich

Hier finden Sie Pressemitteilungen, Programminformationen und Fotos in Druckauflösung für Ihre Berichterstattung zu den Internationalen Stummfilmtagen!

Die Nutzung der hier zur Verfügung gestellten Inhalte gestatten wir zur Berichterstattung über das Festival und bitten Sie um Nennung der jeweils angegebenen Quelle. Bitte benachrichtigen Sie uns, falls Sie Materialien dieser Seite in Artikeln, Berichten etc. verwenden.

Dazu sowie für alle Ihre Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an Kristina Wydra, Telefon: 0228 / 94 69 75 93 oder 0172 / 285 64 81, presse@film-ist-kultur.de

Die Fotos vom Arkadenhof der Universität Bonn sowie von den Musikerinnen und Musikern der Internationalen Stummfilmtage können Sie hier downloaden und honorarfrei nutzen. Bitte verwenden Sie sie ausschließlich unter Nennung der jeweils angegebenen Quelle.

Fotos zu den Filmen des diesjährigen Programms können Sie in Druckauflösung bei Sabine Reuter unter presse@film-ist-kultur.de anfordern.

 

 

Pressematerialien zu den 33. Internationalen Stummfilmtagen – Bonner Sommerkino

 

Pressemeldungen

BEETHOVEN UND FRANKENSTEIN, FLAPPER GIRL UND FEMME FATALE
33. Internationale Stummfilmtage – Bonner Sommerkino vom 10. bis 20. August 2017

Bonn, 12. Juni 2017. Bereits zum 33. Mal veranstaltet der Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in diesem Sommer die Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino. Open Air, bei freiem Eintritt und mit live-musikalischer Begleitung präsentiert das größte deutsche Stummfilmfestival vom 10. bis 20. August Stummfilmklassiker und frisch restaurierte Werke aus aller Welt in der einzigartigen Atmosphäre des Arkadenhof der Universität Bonn.

Zur Eröffnung ist am Donnerstag, den 10. August, mit DIE KLEINE VERONIKA (1930) einer der schönsten Stummfilme aus Österreich zu sehen, der vor Kurzem wiederentdeckt und vom Filmarchiv Austria restauriert wurde. Der Film zeigt ein Mädchen, dessen mittellose Eltern die Tochter zu ihrer Tante nach Wien schicken. Liebevoll zeichnet Regisseur Robert Land das merkwürdige Milieu, in dem die Tante lebt und arbeitet und das für die kleine Veronika allerlei Abenteuer bereithält.

Das insgesamt etwa 25 Kurz- und Langfilme umfassende Programm, das der Kurator und Leiter des Filmmuseums München Stefan Drößler und Festivalleiterin Sigrid Limprecht soeben bekannt gaben, wartet zum einen mit großen literarischen Stoffen auf, wie dem auf Poes Kurzgeschichte basierenden Klassiker DER UNTERGANG DES HAUSES USHER von Jean Epstein oder der allerersten Adaption von Mary Shelleys FRANKENSTEIN, die J. Searle Dawley und Thomas Alva Edison 1910 produzierten und deren neue Restaurierung in Bonn ihre Weltpremiere feiert.

Zum anderen versammelt das Programm Ikonen des Stummfilms, neben Louise Brooks, Buster Keaton und Douglas Fairbanks finden darin sich beispielsweise Pola Negri als unangepasste Femme Fatale in St. Clairs EINE FRAU VON WELT, Fritz Kortner als Beethoven in Löwensteins filmischer Biografie zum 100. Todestag des Komponisten sowie Iwan Mojuskin und Carmen Boni in dem Ausstattungsfilm DER ADJUTANT DES ZAREN über einen russischen Fürsten, der sich nichtsahnend in eine Revolutionären verliebt.

Nicht zuletzt bieten die 33. Internationalen Stummfilmtage aber wie stets auch die Möglichkeit, weniger bekannte Werke aus der Frühzeit des Kinos zu erleben: So sind mit der Slapstickkomödie LABOR’S LOVE der allererste erhaltene, chinesische Stummfilm, mit Benjamin Christensens HEXEN ein herausragender schwedischer essayistischer Film über Satanismus und Hexenverfolgung und mit der Liebesgeschichte ELISSO ein Meisterwerk des georgischen Stummfilms zu sehen.

Die Veranstaltungen des Rahmenprogramms, das an den beiden Sonntagnachmittagen im LVR-LandesMuseum Bonn stattfindet, widmen sich unter anderem Paul Wegeners GOLEM-Filmen, der Bewegung der Suffragetten und dem Kinoliebhaber Kafka, zu dem Hanns Zischler seine langjährige Recherche präsentiert.

Live-musikalisch begleitet werden die Filme von Joachim Bärenz, Neil Brand und Richard Siedhoff am Piano, von Günter A. Buchwald am Piano, auf der Viola und Violine, von Stephen Horne auf der Flöte, am Akkordeon und Piano sowie von dem Percussionisten Frank Bockius. Sein Debüt im Arkadenhof gibt außerdem der Oboist Mykyta Sierov.

Das gesamte Programm finden Sie ab Ende Juni auf www.internationale-stummfilmtage.de

Die 33. Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino werden veranstaltet vom Förderverein Filmkultur Bonn e.V. in Kooperation mit dem Filmmuseum München, der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Bonner Kinemathek und dem LVR-LandesMuseum Bonn, und unterstützt von der Bundesstadt Bonn, der Film- und Medienstiftung NRW und der Bundesbeauftragen für Kultur und Medien (BKM).

 

Presseinfos zum Download

33. Int. Stummfilmtage Bonn_Programminfos

BEETHOVEN UND FRANKENSTEIN, FLAPPER GIRL UND FEMME FATALE_Zum Programm der 33. Int. Stummfilmtage Bonn

 

 

Fotos zum Download: Der Veranstaltungsort

Vollbesetzter Arkadenhof 2012

Vollbesetzter Arkadenhof bei den 28. Internationalen Stummfilmtagen 2012 Foto: Thilo Beu, Bonn
Vollbesetzter Arkadenhof bei den 28. Internationalen Stummfilmtagen 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

Arkadenhof bei laufender Vorführung

Arkakdenhof bei laufender VorführungFoto: Thilo Beu, Bonn
Arkakdenhof bei laufender Vorführung
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

Vollbesetzter Arkadenhof 2012

Vollbesetzter Arkadenhof Foto: Thilo Beu, Bonn
Vollbesetzter Arkadenhof
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

Stephen Horne begleitet einen Film mit Marlene Dietrich

Stephen Horne begleitet GEFAHREN DER BRAUTZEIT mit Marlene Dietrich bei den Stummfilmtagen 2012Foto: Thilo Beu, Bonn
Stephen Horne begleitet GEFAHREN DER BRAUTZEIT mit Marlene Dietrich bei den Stummfilmtagen 2012
Foto: Thilo Beu, Bonn

 

 

Fotos zum Download: Die Musikerinnen und Musiker

Norbert Alich

Quelle: Förderverein Filmkultur Bonn

Joachim Bärenz

Quelle: Nina Mews, Berlin

Neil Brand

Quelle: Tom Catchesides

Günter A. Buchwald

Quelle: Nina Mews, Berlin

Stephen Horne

Quelle: Stephen Horne

Andrea Rottin, Jan Procházka und Tomáš Majtán

Quelle: Andrea Rottin, Jan Procházka und Tomáš Majtán
Quelle: Andrea Rottin, Jan Procházka und Tomáš Majtán

Richard Siedhoff

Quelle: Richard Siedhoff
Quelle: Richard Siedhoff