17. August 2015

Große Resonanz auf Stummfilme: 24.000 Zuschauer bei den 31. Internationalen Stummfilmtagen – Bonner Sommerkino

Bonn, 17. August 2015. Die Bilanz der gestern Abend zu Ende gegangenen 31. Internationalen Stummflmtage – Bonner Sommerkino ist in vieler Hinsicht positiv. Die Stummfilmschätze, die das Festival unter der Leitung von Sigrid Limprecht und Stefan Drößler in diesem Jahr gezeigt hat, sind wieder auf große Resonanz gestoßen. Insgesamt 24.000 Zuschauer besuchten an den elf Abenden die Filmvorführungen im Arkadenhof der Universität Bonn und die Nachmittags-Veranstaltungen des Rahmenprogramms im LVR-LandesMuseum Bonn.

18. Juli 2015

Venedig, Hollywood, Troja: Filmhistorie und Weltliteratur im Rahmenprogramm der 31. Internationalen Stummfilmtage

Das Rahmenprogramm der diesjährigen Internationalen Stummfilmtage – Bonner Sommerkino bringt filmhistorische Meilensteine und große Stoffe der Weltliteratur auf die Leinwand des LVR-LandesMuseums Bonn. Dort werden am 9. und 16. August jeweils nachmittags in Filmen und Vorträgen praxisnah und exklusiv Restaurationsprojekte vorgestellt, die das vom 6. bis 16. August allabendlich präsentierte Filmprogramm im Arkadenhof der Universität Bonn ergänzen.

Helena. Der Untergang Trojas_Foto_Filmmuseum München

18. August 2013

Buchwald und Bärenz ausgezeichnet – Zuschauerzahlen aus dem Vorjahr gehalten

Bonn, 19. August 2013. Gestern Abend hat im Arkadenhof der Universität Bonn die Jury der 29. Internationalen Stummfilmtage – bestehend aus Benjamin T. Hilger (Beethovenfest Bonn, Musikwissenschaftler), Mogens Kragh (Komponist, Songwriter) und Festivalleiterin Sigrid Limprecht – ihre Entscheidungen bekannt gegeben. Auch im letzten Jahr der Intendanz von Ilona Schmiel stiftet das Beethovenfest Bonn wieder 2.000 € Preisgeld, das die Jury an zwei Musiker vergibt, „deren außergewöhnliche Darbietungen gleichermaßen preiswürdig sind“.

Günter A. Buchwald am Flügel

Jurybegründung zum Ad-Hoc-Preis 2013

Die Jury hat angesichts des hohen Niveaus und der Vielgestaltigkeit der bewerteten Stummfilme und Stummfilmmusiken folgende Entscheidung getroffen: Das Preisgeld in Höhe von 2000 Euro wird geteilt und an zwei Stummfilmmusiker vergeben, deren außergewöhnliche Darbietungen gleichermaßen preiswürdig sind.