Samstag, 18. August 2018, 22.30 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Ich habe ihn umgebracht

Ich habe ihn umgebracht_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Ich habe ihn umgebracht_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

USA 1926
Regie / Directed by: Rupert Julian
Länge / Running time: 61 min
Musik / Music by: Richard Siedhoff (piano)
Einführung / Introduction by: Céline Ruivo (Cinémathèque française)

Deutsche Erstaufführung einer neuen Restaurierung

 

Ein vom deutschen Stummfilm beeinflusster Anfang zeigt in eindrucksvoller Montage die Vorbereitungen für die Hinrichtung eines zum Tode Verurteilten, der beharrlich schweigt und alle Versuche ihm Nahestehender, ihn zu retten, brüsk zurückweist. In Rück­blenden erfahren wir nach und nach, was wirklich passiert ist. Der von Cecil B. DeMille produzierte Film ist nur in einer leicht gekürzten französischen Fassung überliefert, verliert aber nichts von seiner seinerzeit gerühmten düsteren Faszination. / The film’s German-influenced opening sequence depicts the preparations for the execution of a condemned man, who persistently refuses to talk and brusquely rejects all rescue attempts. Through flashbacks, we gradually learn the truth of what really happened. Produced by Cecil B. DeMille, silence survives today only in a slightly short­ened French version but has not lost the sombre allure for which it was once praised.

 

Es ist erfrischend und inspirierend zur Abwechslung einmal einen Film zu sehen, der daran erinnert, dass auch auf der Leinwand großartig geschauspielert werden kann. ICH HABE IHN UMGEBRACHT ist eine Bombenrolle für H. B. Warner und er lässt sich die Gelegenheit nicht entgehen. Aus einer Geschichte, die sehr leicht ins absurd Melodramatische hätte abrutschen können, macht er kein Melodram, sondern ein tief empfundenes, menschlich überzeugendes Drama, kraftvoll aber nicht überzogen. Seine Darstellung des charmanten, zurückhaltenden Gauners, der sein Leben fast für sein Kind opfert, ist unvergesslich. Aber nicht nur Warner allein, die anderen Mitwirkenden ebenso. Vera Reynolds liefert ein sympathisches und fein abgestuftes Porträt von Mutter und Tochter. Und Virginia Pearson ist die Perfektion in Person als Aufseherin und Kneipenwirtin. Buch und Regie sind erfrischend neuartig und die Schauwerte insgesamt hundertprozentig.

L.C. Moen, in: Motion Picture News, 12.6.1926

SILENCE starts right off by building suspense. Rupert Julian goes right after the interest at the outset and holds it to the last. The story is perhaps a well known self-sacrifice theme but it loses all semblance of the commonplace through skilfull treatment and remarkably fine acting. Even the stock tricks of “last minute suspense” in connection with a pending execution fail to appear trite. They tensify the atmosphere and gather unlimited sympathy for the crook about to sacrifice his own life that his daughter, guilty of the crime for which he is about to pay the penalty, will have her freedom. H. B. Warner’s portrayal of the crook is about the finest thing in the picture. H. B. Warner isn’t starred in SILENCE but he should be. He has always been more or less identified with this type of role but he has never given such an excellent portrayal as here. It is seldom that a cast is so uniformly well balanced and capable.

The Film Daily, 30.5.1926