Sonntag, 26. August 2018, 15.00 Uhr, LVR-LandesMuseum Bonn

Hugo Bettauer und Die Stadt ohne Juden

Die Stadt ohne Juden_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Die Stadt ohne Juden_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

Vortrag mit Filmausschnitten von / Lecture with illustrations and film clips by Nikolaus Wostry (Leiter des Filmarchiv Austria)

Einen „Roman von übermorgen“ nannte Journalist, Schriftsteller und Herausgeber einer „Wochenschrift für Esskultur und Erotik“ Hugo Bettauer sein 1922 veröffentlichtes Werk, das ebenso wie die 1924 erfolgte Verfilmung auf heftigen Widerstand in konservativen Kreisen stieß. Nikolaus Wostry beschreibt das Leben und Werk Bettauers, der 1925 einem Mordanschlag erlag, und das Schicksal des Films, der viele Jahre lang als verschollen galt. / “A novel of the day after tomorrow” is how Hugo Bettauer – journalist, author and publisher of a weekly magazine devoted to “culinary culture and eroticism” – subtitled his controversial 1922 novel. Both the novel and the 1924 film adaptation of the same name met with fierce resistance from conservative groups. Nikolaus Wostry recounts the life and work of Bettauer, who was assassinated in 1925, and charts the fate of the film, which was considered lost for many years.

 

„Die Stadt ohne Juden – Roman von übermorgen“ nannte Hugo Bettauer 1922 seinen Roman, der die damals noch utopische Vorstellung einer Vertreibung der Juden aus Wien beschreibt. Die Verfilmung durch Regisseur Hans Karl Breslauer 1924 gilt als erstes filmisches Dokument gegen den Antisemitismus. Seine beklemmenden Bilder von Verfolgung und der daraus resultierenden kulturellen und wirtschaftlichen Ver­armung einer Stadt waren bereits von Störaktionen der Nationalsozialisten begleitet. 1925 wurde Bettauer von einem Nationalsozialisten ermordet. In den 1920er- und 1930er-Jahren haben Antisemiten nach dem Ausschluss „der Juden“ gerufen, heute wird wieder agitiert: gegen „die Ausländer“, Musliminnen und Muslime oder Flüchtlinge. Der Vortrag setzt Breslauers Verfilmung in ihren historischen Kontext und stellt die Frage, ob und inwiefern die gesellschaftliche Spaltung in den Jahren des Aufstiegs des Nationalsozialismus mit jener unserer Gegenwart verglichen werden kann.

Nikolaus Wostry

“The City Without Jews – A novel of the day after tomorrow” is the title Hugo Bettauer gave his 1922 novel expounding the, for its time, utopian notion of expelling the Jews from ­Vienna. Hans Karl Breslauer’s 1924 screen adaptation is considered the first film against anti-semitism. Its disturbing images of persecution and the resulting cultural and economic civic impoverishment soon met with disruptive protests by the National Socialists, and Bettauer was murdered by a Nazi in 1925.

In the 1920s and 1930s, anti-semitic voices called for the deportation of “the Jews.” Today, similar action is being sought against “foreigners,” muslims or refugees. This lecture locates Breslauer’s film adaptation within its historical context and, at the same time, raises the question of whether and to what extent our current social divide is comparable to that of the time when National Socialism was on the rise.

Nikolaus Wostry