Günter A. Buchwald

»Meine Augen heften sich auf die große, nein: riesige Leinwand. Ab und zu ein Blick zum Himmel. Erblicken sie den Taubenschwarm im Bonner Nachthimmel? Oder ist mit einem Regenschauer zu rechnen? Das Publikum: einzigartig, ob mit Sitzkissen oder Schirm. Es kommt mit Begeisterung. Das ist für mich immer der größte Ansporn: Du spielst für das Publikum, das da ist, Du bist dafür verantwortlich, dass der Film, der gerade gezeigt wird – immer in der besten vorhandenen Kopie – die beste Musik bekommt und am besten ankommt. Einmalig, immer einmalig.«

Günter Buchwald ist einer der Pioniere der Stummfilmrenaissance und gilt heute als einer der besten seines Faches. Seit nunmehr 25 Jahren begleitet er weltweit Stummfilme mit Klavier und Geige und hat ein Repertoire von mehr als 1000 Filmen. Neben seiner solistischen Tätigkeit leitet er die Silent Movie Music Company und die Freiburger Filmharmoniker sowie als Geiger ein Varietéeorchester.

Sein umfangreiches Stilrepertoire erlaubt ihm eine große improvisatorische Vielfältigkeit. Seit 1984 spielt er zu den Stummfilmprogrammen im Rahmen der Berliner Filmfestspiele und den internationalen Festivals in Bonn, Pordenone, Zürich, Nottingham und New York. Mittlerweile erarbeitete er auch als Dirigent sowohl mit großen Orchestern (Philharmonisches Orchester Freiburg, Island Symphonic Orchestra, Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, Zuger Sinfonietta, Filarmonica Banatul Timisoara) Stummfilmprogramme als auch speziell für DER GOLEM mit Giora Feidman und verschiedenen Streichquartetten die Musik der Berio-Schülerin Betty Olivero. Er ist Preisträger des Prix européens der Regiostiftung Oberrhein (1995) und des Int. Zeltmusikfestivals Freiburg (2000).
Seine Stummfilmprojekte mit international renommierten Musikern, z.B. mit dem Jazzgitarristen Philippe Cathérine oder der Bratschistin Martha Moog, New York, finden große Beachtung wie auch seine Orchesterkomposition für den japanischen Stummfilm DAS MÄDCHEN SUMIKO – WAS HAT ES DAZU GETRIEBEN, mit der 1997 das 10. Internationale Tokyo Filmfestival eröffnet wurde.
Seine Kompositionen für PARIS QUI DORT, A PROPOS DE NICE und GROSSSTADTZIGEUNER wurden im Rahmen des RomaEuropa-festivals 2002 Musica XXI im Oktober in Rom uraufgeführt. Seit einigen Jahren bildet er mit Neil Brand ein Duo, das auf mehreren Events schon für Schlagzeilen sorgte. 2012 wurde Buchwald mit dem Kulturpreis der Stadt Freiburg (Reinhold-Schneider-Preis) ausgezeichnet.
Weitere Informationen auf:www.stummfilmmusiker.de

Günter Buchwald is one of the pioneers of the silent film renaissance and is still considered to be one of the finest artists in his field. For over 25 years he has been accompanying silent films all over the world on both piano and violin, building up a repertoire of over one thousand films. Alongside his activities as a soloist he directs the Silent Movie Music Company and the Freiburger Filmharmoniker and is a violinist with a variety orchestra.
His extensive stylistic repertoire enables him to display great versatility in his improvisations. Since 1984 he has accompanied silent film programmes at the Berlin Film Festival and the international festivals of Bonn, Pordenone, Zürich, Nottingham and New York. While engaged in all the above, he has also prepared silent film programmes with major orchestras (Freiburg Philharmonic Orchestra, Iceland Symphony Orchestra, Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, Zuger Sinfonietta, Filarmonica Banatul Timisoara), also as conductor, as well as a special arrangement of Berio student Betty Olivero’s music for THE GOLEM with Giora Feidman and various string quartets. He is a recipient of the „Prix européens“ of the Regiostiftung Oberrhein foundation (1995) and the International Tent Music Festival (2000).
His silent film projects with internationally renowned musicians, such as the jazz guitarist Philippe Cathérine or the violinist Martha Moog, have earned him high regard, as has his orchestral score for the Japanese silent film WHAT MADE HER DO IT?, which was performed as the opening event of the 10th Tokyo International Film Festival in 1997. His scores for PARIS QUI DORT, A PROPOS DE NICE and GROSSSTADTZIGEUNER were premiered in the framework of the RomaEuropa Festival 2002 Musica XXI in Rome in October. For a number of years he has also appeared at various events in occasional partnership with Neil Brand, to sensational effect. In 2012, Buchwald received the cultural award of the city of Freiburg (Reinhold-Schneider-Preis).
Further information at www.stummfilmmusiker.de