Mittwoch, 22. August 2018, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Es war

Es war_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Es war_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

USA 1926
Regie / Directed by: Clarence Brown
Länge / Running time: 112 min
Musik / Music by: Joachim Bärenz (piano)

 

Greta Garbos dritter Hollywoodfilm brachte sie mit dem männlichen Star von MGM, John Gilbert, zusammen, mit dem sie fortan auch im Privatleben das große Liebespaar des amerikanischen Stummfilms wurde. es war erzählt die Geschichte zweier Jugendfreunde, von denen einer als Militärkadett auf Heimaturlaub ein Verhältnis mit der Gattin eines Offiziers beginnt. Kameramann William Daniels schuf mit seiner ­modellierenden Lichtsetzung das Image der „göttlichen“ Garbo. / Greta Garbo’s third Hollywood outing brought her together with MGM leading man John Gilbert. Henceforth the pair became great lovers of the silent screen, whose romance extended into real life. FLESH AND THE DEVIL tells the story of a military cadet on home leave who starts a relationship with the wife of an officer. With his innovative lighting techniques, cinematographer William Daniels moulded the image of the “divine” Garbo.

 

In FLESH AND THE DEVIL ist der Typus der femme fatale zur vollen Reife gediehen. Man muss Zeuge des Raffinements gewesen sein, mit dem die Garbo in der nächtlichen Parkszene dieses Films zuerst sich, dann ihrem Partner John Gilbert eine Zigarette in den Mund steckt und es schließlich erreicht, dass statt der Zigarette Gilbert selber zu brennen beginnt, um die ganze Skala der Verführungskünste eines Filmvamps zu ermessen. Seine teuflische Verruchtheit offenbart sich drastisch in der Kirchenszene desselben Films: der Pastor donnert von der Kanzel herab gegen den Ehebruch, und die Garbo, auf die seine Predigt gemünzt ist, schminkt sich unten im Kirchenstuhl unbeteiligt die Lippen.

Es scheint, als sei damals der Lippenstift ein anerkanntes Symbol der Sünde gewesen; denn auch im deutschen Stummfilm ABWEGE besteht seine Funktion darin, die femme fatale zu charakterisieren.

Siegfried Kracauer, in: National-Zeitung, Basel, 25.7.1939

FLESH AND THE DEVIL is a compelling story convincingly told. The story is based upon Hermann Sudermann’s “The Undying Past”. A comparison between the adaptation and the original is greatly in favor of the picture which gains in strength by its simplification of a rather elaborate plot. Cut down to its essentials it is after all only another variation of the familiar vampire plot. Ordinarily that would in itself be enough to make the discriminating picture-goer sniff suspiciously. How refreshing, therefore, to find that the picture overcomes this handicap and emerges as a fine and self-sufficient piece of screen art. The leading contributor to the success of FLESH AND THE DEVIL is Greta Garbo. This remarkable Swedish actress has, of course, been groomed for this sort of role ever since her debut in America, as her previous work in THE TORRENT and THE TEMPTRESS. She is both physically and emotionally the seductive, appealing type.

National Board of Review Magazine, February 1927