19. August 2018, 15.00 Uhr, LVR-LandesMuseum Bonn

Ernst Lubitsch, F.W. Murnau, Gerhart Hauptmann & Faust

Faust_Foto: Foerderverein_Filmkultur_Bonn_e.V.
Faust_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

Vortrag mit Bildern und Filmfragmenten von / Lecture with illustrations and film clips by Stefan Drössler

USA 1923
Regie / Directed by: Ernst Lubitsch
Länge / Running time: 11 min
Musik / Music by: Richard Siedhoff (piano)

Anfang der 1920er Jahre gab es in Berlin und in Hollywood verschiedene Bestrebungen, den Faust-Stoff zu verfilmen. Für die Besetzung der Hauptrollen wurden Mary Pickford, John Barrymore, Greta Garbo, Emil Jannings und Douglas Fairbanks genannt. Stefan Drössler beschreibt die abenteuerliche Vor­geschichte des Films FAUST, den F. W. Murnau schließlich für die Ufa drehte, und zeigt unbekannte Probeaufnahmen, die Ernst Lubitsch 1923 in Hollywood herstellte. / In the early 1920s, the Berlin and Hollywood film industries made several attempts to adapt Goethe’s Faust to the screen. The biggest stars of their day were eyed for the leading roles including Mary Pickford, John Barrymore, Greta Garbo, Emil Jannings and Douglas Fairbanks. Stefan Drössler recounts the eventful story leading to Ufa’s 1926 production of Murnau’s FAUST, and presents largely unseen test footage shot by Ernst Lubitsch in 1923.

 

F.W. Murnaus FAUST hat eine lange Vorgeschichte, die sich zwischen Berlin und Hollywood abspielte. Tatsächlich hatte Ernst Lubitsch 1923 Mary Pickford zu einem FAUST-Film überredet, der aber über Testaufnahmen für die Besetzung der Rolle des Mephisto nicht hinausgekommen war. Als die Ufa ein Jahr später ein Faust-Projekt von Ludwig Berger vorstellte, stand als einziger Darsteller Emil Jannings als Mephisto fest. Für die anderen Rollen versuchte man vergeblich, amerikanische Stars zu verpflichten. Schließlich übernahm F. W. Murnau das Projekt und betraute während der Dreharbeiten eine Statistin mit der weiblichen Hauptrolle: Camilla Horn. Noch vor der Fertigstellung von FAUST reiste Murnau nach Hollywood ab, Jannings folgte ihm. Die Ufa gewann Literaturnobelpreisträger Gerhart Hauptmann als Verfasser für die Zwi­schen­titel, traute sich dann aber nach Protesten des Drehbuchautors Hans Kyser nicht, sie zu verwenden. FAUST wurde ein Riesenverlustgeschäft.

Stefan Drössler

F.W. Murnau’s FAUST has a long history spanning from Berlin to Hollywood. In 1923, Ernst Lubitsch convinced Mary Pickford to let him make a film of the FAUST story, but he only got as far as shooting screen tests for the role of Mephisto. When Ufa announced its own FAUST film to be directed by Ludwig Berger a year later, the only cast member in place was Emil Jannings as Mephisto. For the other parts, the company attempted – unsuccessfully – to secure American stars. F. W. Murnau ultimately took over as director, entrusting the female lead to a young bit player, Camilla Horn.

Before the film was completed, Murnau had left for Hollywood, with Jannings following close behind him. Ufa succeeded in procuring Nobel Prize-winning author Gerhart Hauptmann to write the intertitles, only to discard them in the wake of protest from script writer Hans Kyser. FAUST was a major commercial ­failure.

Stefan Drössler