25. August 2018, 22.30 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Ein moderner Glücksjäger

Ein moderner Glücksjäger_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Ein moderner Glücksjäger_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

USA 1926
Regie / Directed by: Edward Sutherland
Länge / Running time: 77 min
Musik / Music by: Joachim Bärenz (piano)

Deutsche Erstaufführung einer neuen Restaurierung

 

W. C. Fields ist als Komiker der frühen Tonfilmzeit in Erinnerung geblieben, der sich mit zynischen Dialogen dem Chaos um ihn herum zu entziehen versucht. Dass sein Humor auch im Stummfilm funktioniert, zeigt dieser Film, der dem Tonfilm-Remake IT’S A GIFT (1934) durchaus ebenbürtig ist. Als ständig nörgelnder Betreiber eines Drugstores, in dem die hübsche Louise Brooks angestellt ist, fällt er auf einen Hochstapler herein. / W. C. Fields is best remembered today for his comedies of the early sound film era, where he tries to escape the chaos around him through the cynical quips that became his trademark. This film stands as evidence that Fields’ humor could be applied successfully to silent films and is at least on par with its sound remake IT’S A GIFT (1934). Here he plays the permanently cantankerous owner of a drugstore with the pretty Louise Brooks in his employ, who is tricked by an imposter.

 

Seine erste Hauptrolle bot W. C. Fields die Gelegenheit, bühnenerprobte Nummern wirksamer als in seinen vorherigen Filmen zu präsentieren. Fields’ Leinwandfigur ist hier schon überraschend gut umrissen. Sie ist clever, skrupellos und liegt mit den Konventionen der Gesellschaft und ihrer Bürger über Kreuz. EIN MODERNER GLÜCKSJÄGER wurde um einige Ideen be­reichert, die Fields auf der Bühne verwandt hatte, darunter Szenen einer Show von 1925: „Der komische Nachtrag (zum ame­rikanischen Leben)“ des bekannten Satirikers J. P. McEvoy. Die Grundprämisse des Films, Fields als jemand, der es im Leben schwer hat und von allen ausgenutzt wird, nur um am Ende zu triumphieren, sollte zum Standard seiner besten Filme werden. EIN MODERNER GLÜCKSJÄGER zählt zu genau dieser Kategorie. Man kann als Zuschauer nur bewundern, wie geschickt Fields mit dem stummen Medium umgeht.

James L. Neibaur: The W. C. Fields Films. Jefferson 2017

As the result of the hit he made in two Griffith productions W. C. Fields is being starred in the Paramount production IT’S THE OLD ARMY GAME, a rollicking farce comedy plentifully punctuated with chuckles and laughter. Fields bears the brunt of almost the entire production in which Louise Brooks proves his efficient aid and adds attractiveness. Fields’ work is high-grade clowning that is decidedly amusing. From the opening scene where a woman routs him out of bed in the dead of night to buy a postage stamp, up to the finish where he takes refuge in the town jail from the overjoyed villagers who he believes are going to tar and feather him, there is an exceedingly rapid-fire collection of gags. We don’t believe we have ever seen more in one picture, many of them are new and even the more or less familiar ones are made more effective by Fields’ inimitable acting. There is hardly a minute when he is not engaged in some gag.

C.S. Sewell, in: The Moving Picture World, 17.7.1926