23. August 2018, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Die Tänzerin von Izu

IzuNeuJapan 1933
Regie / Directed by: Heinosuke Gosho
Länge / Running time: 124 min
Musik / Music by: Günter A. Buchwald (piano & violin)
Einführung / Introduction by: Mika Tomita (National Film Archive of Japan)

Deutsche Erstaufführung einer neuen Restaurierung

Ein Meisterwerk des japanischen Stummfilms nach dem Erfolgsroman von Yasunari Kawabata, der 1968 als erster japanischer Autor mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Die melodramatische Geschichte eines Studenten aus Tokio, der sich auf der Halbinsel Izu in eine Tänzerin einer ärmlichen Wandertheatertruppe verliebt, beschreibt Heinosuke Gosho in poetischen Bildern und einer Stimmung, die der den später entstandenen großen Filmen von Yasujiro Ozu ähnelt. / A masterpiece of Japanese silent cinema based on the popular novel by Yasunari Kawabata, who, in 1968, became the first Japanese author to receive the Nobel Prize for Literature. The melodramatic tale of a student from Tokyo, who falls in love with a dancer in a poor traveling theater company on the Izu peninsula, is told by director Gosho with poetic imagery and a tone reminiscent of Yasujiro Ozu’s later major works.

 

Der Roman schildert die Romanze zwischen einem Studenten und einer Wanderschauspielerin vor dem Hintergrund der schönen Landschaft von Izu. Es heißt, Kawabata habe den jungen Helden nach sich selbst gestaltet. Während populäre Fortsetzungsromane gängige Vorlagen für Verfilmungen waren, war es selten, dass wie hier reine Literatur verfilmt wurde. Der Erfolg des Films öffnete dem „literarischen Film“ die Tore. Als er diesen Film drehte, hatte Heinosuke Gosho seine Position als führender Regisseur bei Shochiku mit über 50 Stummfilmen und dem bei Kritik und Publikum gleichermaßen erfolg­reichen ersten Tonfilm gefestigt. Dennoch drehte er weiterhin Stummfilme, nur hin und wieder erhielt Gosho die Gele­gen­heit, Tonfilme zu realisieren. Goshos Stummfilm-Könnerschaft wird deutlich in diesem Film, der wirkungsvoll die frische Lyrik der Romanvorlage in Bilder umsetzt.

Fumiko Tshuneishi, Le Giornate del Cinema Muto, 2005

One of Goshos greatest successes was his adaptation of Kawabata Yasunari’s novel, “Izu no Odoriko”, a bittersweet tale of doomed love. It was this film that established Gosho as a master of lyrical love stories. It also demonstrated his ability to depict the plight of the poor and the oppressed of society, especially women. As for Gosho’s visual style, it remained remarkably consistent throughout his career. Known as “the director who uses three shots where others use one,” he favored a form of piecemeal montage, which he said owed much to Ernst Lubitsch (i. e., cutting together numerous shots to reveal the texture of his characters’ lives and convey their innermost feelings). As he once said, “All films, as all works of art, must touch the emotions of the audience and touch them deeply. Only if we love our fellow human beings can we ­create. From this love of humanity streams all creativity.”

Arthur Nolletti: Word and Image in Japanese Cinema. Cambridge 2001