26. August 2018, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Die Stadt ohne Juden

Die Stadt ohne Juden_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Die Stadt ohne Juden_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

Österreich / Austria 1924
Regie / Directed by: Hans Karl Breslauer
Länge / Running time: 87 min
Musik / Music by: Günter A. Buchwald (piano & violin)
Einführung / Introduction by: Nikolaus Wostry, Fumiko Tsuneishi (Filmarchiv Austria)

Deutsche Erstaufführung einer neuen Restaurierung 

Hugo Bettauers provokanter Roman, der die politischen und ökonomischen Aus­wirkun­gen einer Verbannung der Juden aus Wien beschreibt, lief erfolgreich in den öster­reichischen Kinos, fand aber international nur wenig Verbreitung. Die neue ­Rekonstruktion des Filmarchivs Austria, die über Crowdfunding große internationale Unterstützung erfuhr, wurde aus zwei Fragmenten zusammengesetzt, die in Paris und Amsterdam gefunden wurden. / This adaptation of Hugo Bettauer’s provocative novel describing the political and economic ramifications of expelling the Jews from Vienna was a success in its native Austria but saw only a limited international release. Film­archiv Austria’s new reconstruction, which benefited from widespread international support through a highly successful crowd-funding campaign, utilized two fragments found in France and the Netherlands, and receives its German premiere in Bonn.

 

In der bislang bekannten Kopie fehlten wichtige Szenen aus dem jüdischen Alltagsleben sowie ein Auftritt des Wiener Bürgermeisters Karl Laberl (gemeint ist Karl Lueger). Vor allem aber fehlten die absoluten Höhepunkte des Films: zwei Szenen mit Hans Moser, der einen rabiat antisemitischen Parlamentsabgeordneten spielt – ganz gegen seine tatsächliche Einstellung übrigens. Die eine der Schlüsselszenen zeigt Hans Moser, wie er Juden körperlich attackiert, die andere ist die Schlusssequenz, in der Moser dem Wahnsinn verfällt, weil er in seinen »Bemühungen« als Anti­semit versagt hat.

Die Prophezeiungen des Films sind beklemmend, zeigen sie doch die kulturelle und wirtschaftliche Verarmung Wiens nach der Vertreibung der jüdischen Bevölkerung. Der Roman von Hugo Bettauer und das Drehbuch des Achtzig-Minuten-Streifens gelten bis heute als erste künstlerische Statements aus Österreich gegen den Antisemitismus.

Georg Markus: Fundstücke. Wien 2017

Austria’s national film archive has worked for over a year to carefully restore THE CITY WITHOUT JEWS, a pre-World War II silent film that served as a warning against the scapegoating of Jews at the time. The film – which sparked furious reactions in the mid-1920s – was believed to have been lost until a copy was discovered in a Paris flea market in 2015. The film describes a fictional city in the 1920s, troubled by rising unemployment and poverty, and where resentments against Jews is mounting as people increasingly blame them for the city’s woes. Another copy of THE CITY WITHOUT JEWS was discovered in 1991, but many scenes, including the final minutes, were lost. They were only finally filled in with the 2015 discovery.

“Until that point, we didn’t even know how much of an anti-Nazi statement the film was,” Nikolaus Wostry, the managing director of Austria’s national film archive, said.

Rick Noack, in: The Washington Post, 30.3.2018