Sonntag, 20. August 2017, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Die eiserne Maske (The Iron Mask)

Die eiserne Maske_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Die eiserne Maske_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

USA 1929
Regie / Directed by: Allan Dwan
Drehbuch / Written by: Lotta Woods, Douglas Fairbanks, nach Romanen von / based on novels by Alexandre Dumas, père
Kamera / Cinematography by: Henry Sharp
Musik / Music by: Hugo Riesenfeld
Darsteller / Cast: Douglas Fairbanks, Leon Bary, Stanley J. Sandford, Gino Corrado, Marguerite De La Motte, Dorothy Revier
Produktion / Produced by: The Elton Corp.
Premiere: 21.2.1929 (New York)
Format: 35mm
Farbe / Color: schwarzweiß / black and white
Länge / Running time: 95 min
Zwischentitel / Intertitles: englisch / English

 

In seinem letzten Stummfilm greift Hollywoodstar Douglas Fairbanks den Erfolg seines acht Jahre zuvor gedrehten Films DIE DREI MUSKETIERE wieder auf und präsentiert die Abenteuer von D’Artagnan, der seine Freunde Athos, Porthos und Aramis wieder­vereint im Kampf für König Louis XIV. Die neu restaurierte Fassung des Museum of Modern Art in New York enthält auch die kurzen nachträglich gedrehten Tonsequenzen, die vor der Premiere in den Stummfilm eingefügt wurden.

Capitalizing on the success of his eight-year-old film THE THREE MUSKETEERS, Douglas Fairbanks portrays in his last silent film the continuing adventures of D’Artagnan as he reunites with Athos, Porthos and Aramis in their fight to defend King Louis XIV. This newly-­restored version by New York’s Museum of Modern Art includes short sound sequen­ces that were shot subsequently and inserted into the silent film before its premiere.

 

Douglas Fairbanks führt uns wieder an die Stätte seiner alten Triumphe, ins romantische Frankreich der heldischen Musketiere. Wilder Kampfesmut, unerhörte Fechterstücke, düstere Intrigen, geheimnisvolle Verschwörungen – alle die blauen Wunder der Romantik erfüllen diesen Film. Am besten freilich ist der Film, wo er heiter ist. Da zeigt sich auch Fairbanks von seiner liebenswürdigsten Seite, wenn er statt Menschen, bloß – Krapfen auf seinen unfehlbaren Degen spießt. Unübertrefflich sein menschlicher Anstand, sein Draufgängertum, seine Körpergewandtheit; nicht das Gesicht, der Körper ist das Ausdrucksmittel dieses Schauspielers. Man hat nachträglich einen Prolog, einen Zwischenmonolog und ein paar Schlussworte dazu gedreht, in denen Fairbanks in englischen Versen mit stilgetreuem Pathos spricht; der übrige Film ist stumm, wird aber von einer ausgezeichnet passenden Musik und den üblichen Naturgeräuschen begleitet.
Das Kleine Blatt, Wien, 9.3.1930

Douglas Fairbanks’ last portrayal of his beloved D’Artagnan was more like the star’s own life than the public ever realized. It was one of the few moments on the screen that he played the part of an older man, which he was. It was the only film in which he met death, and it marked the end of the screen character the public had loved.
Once, in a discussion about the unconscious impulses of the artist, Douglas had said, “I don’t think any creative artist knows why he expresses himself as he does. Inspiration, he calls it, but what causes inspiration? I’ve never figured it out.” Nevertheless, we believe THE IRON MASK was his own way of saying farewell to those millions who had shared his adventures and thrilling escapades in a decade of movie-going. It was also an expression of his religious philosophy.
Ralph Hancock, Letitia Fairbanks: Douglas Fairbanks. The Fourth Musketeer. London 1953