Dienstag, 21. August 2018, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Der Graf

Der Graf_Foto Foerderverein Filmkultur Bon  e.V.
Der Graf_Foto: Foerderverein Filmkultur Bon e.V.

USA 1916
Regie / Directed by: Charles Chaplin
Länge / Running time: 25 min
Musik / Music by: Joachim Bärenz (piano)

 

Charlie Chaplin, als gefeuerter Schneidergeselle, begegnet auf der Party der reichen Mrs. Moneybags zufällig seinem ehemaligen Chef, der sich im Frack eines seiner ­Kunden dort als vermeintlicher Graf eingeschlichen hat. Es beginnt ein Spiel mit vertauschten Identitäten, in dessen Folge Chaplin selber für den Grafen gehalten wird und seinen Chef als seinen Diener ausgibt. Alles kulminiert in einem Gesellschaftstanz, in dem Chaplin all seine akrobatischen Fähigkeiten zum Einsatz bringen kann. / At a party hosted by the wealthy Mrs. Moneybags, a fired tailor’s apprentice, played by Charlie Chaplin, accidentally runs into his former boss in a tailcoat belonging to one of his customers and posing as a count. A comedy of errors ensues, where Chaplin is mistaken for a member of the upper class. The film culminates in a ballroom dance, giving Chaplin ample opportunity to display his acrobatic skills.

 

THE COUNT war eine von Chaplins aufwendigsten Produktionen jener Zeit, mit drei recht kühnen Aufbauten für den Laden, die Küche und Miss Moneybags’ luxuriöses Heim samt Ballsaal. Chaplin scheint einen beträchtlichen Teil der Produktionszeit auf die brillant choreographierte Tanzsequenz verwandt zu haben, für die er ein ganzes Tanzorchester engagierte. Chester Courtney, ein alter Bekannter aus der Music-Hall-Zeit, der einen Job im Studio bekommen hatte, rief sich 1931 in einem Artikel in Film Weekly seine damaligen Ein­drücke in Erinnerung. Er schrieb, dass sie die meiste Zeit „They Call It Dixieland“ gespielt hatten. Chaplins Nummer ist ein Meisterwerk exzentrischen Tanzes mit vielen Spagateinlagen, einmal kommt er wieder auf die Füße, indem er seinen Stock im Kronleuchter einhakt.

David Robinson: Chaplin – Sein Leben, seine Kunst. Zürich 1989

Charlie Chaplin again proves his right to the title of the world’s funniest man and demonstrates that as an originator of ludicrous situations he is without a peer in the fifth Mutual Chaplin two-act comedy, THE COUNT. The inimitable comedian returns to the type of motion picture farce in which he gained his fame and is seen in his familiar baggy trousers, cutaway coat at least two sizes too small, his dinky derby, diminutive moustache and slender cane, not forgetting the celebrated brogans. During the action of this hilarious comedy, Charlie introduces many new bits of business sure to provoke laughter in the most staid and dignified. Fat men particu­larly should not see the picture as they loosen the screws in the seats, but if there is anything in the ancient quotation “laugh and grow fat,” thin persons will perceptibly increase their embonpoint. Assisting in the fun making are Edna Purviance, Eric Campbell and others who add much to the gaiety.

The Moving Picture World, 2.9.1916