Montag, 14. August 2017, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Der Flug zum Mars (Aelita)

Der Flug zum Mars_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Der Flug zum Mars_Foto_Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

Sowjetunion 1924 / Soviet Union 1924
Regie / Directed by: Jakow Protasanow
Drehbuch / Written by: Alexei Fajko, Fjodor Ozep, nach dem Roman von / based on the novel by Alexei Tolstoj
Kamera / Cinematography by: Juri Scheljabuschski, Emil Schünemann
Darsteller / Cast: Julija Solnzewa, Igor Iljinski, Nikolai Zereteli, Nikolai Batalow,Walentina Kuindschi
Produktion / Produced by: Meschrabpom-Rus
Premiere: 25.9.1924 (Moskau)
Format: 35mm
Farbe / Color: schwarzweiß / black and white
Länge / Running time: 110 min
Zwischentitel / Intertitles: russisch mit deutscher Übersetzung / Russian with German translation
Musik / Music by: Richard Siedhoff (piano) und Mykyta Sierov (oboe)

 

Nachdem ein Ingenieur der Radiostation in Moskau glaubt, eine Botschaft vom Mars empfangen zu haben, vermischen sich seine Erlebnisse im nüchternen Alltag des ­modernen Moskau mit wilden phantastischen Träumen von einer Reise zum Mars und einer Revolte der Marsmenschen. AELITA wurde vor allem berühmt wegen seiner extravaganten kubistisch-expressionistischen Dekors und Kostüme, die die Mars-­Szenen prägen und von Künstlern der sowjetischen Avantgarde gestaltet wurden.

An engineer at the Moscow radio station believes he’s received a message from Mars. His sober experiences in modern Moscow mix with wild, fantastic dreams about a journey to the red planet — and a Martian revolt. AELITA became famous mainly for its extravagant cubist-expressionist décor and the costumes characterizing the Martian scenes, which were created by artists of the Soviet avantgarde.

 

Die Sehnsucht nach fernen Welten hat schon recht oft die Phantasie der Literaturbeflissenen beflügelt. Was lag nun näher, als das Marsproblem, das seit jeher die Gemüter verträumter Techniker und Wissenschaftler heftig bewegt, im Film endlich einmal herzhaft anzupacken? Ein russischer Ingenieur träumt (bestärkt durch ein mystisches Funktelegramm Anta-Odeli-Uta) von der Eroberung des Mars. Er baut bereits seit langem an einem Flugschiff zu diesem Zweck. Und nun erleben wir das, was in der Vorstellung jedes einzelnen wohl anders aussehen mag, was aber noch nie so bestimmte, realistische Formen angenommen hat: das Leben der mutmaßlichen Marsmenschen. Als er wieder zur Wirklichkeit erwacht, da ist er geläutert, wieder ganz erdennah. So ist der Film, zwischen Traum und Realität schwebend, ein Hymnus auf den phantastischen Film und zugleich ein Abgesang auf die phantastische Charlatanerie verbohrter Erfinder.
F.H-t (= Felix Henseleit), in: Reichsfilmblatt, Februar 1926

AELITA is primarily remembered for the constructivist sets (designed by Isaac Rabinowitch) and costumes (designed by Aleksandra Ekster), which mark the Martian world as separate from the earthly world of our male protagonist, Los. However, the ideas associated with constructivism as an architectural and artistic movement at this time indicate that it was used to convey more than just a futuristic or other-worldly environment. The setting worked to communicate a particular ideological system: a socialist system. Through the romantic entanglements of Los with the Martian Queen, Aelita, the narrative of this film follows the protagonist’s psychological and political shift from individualist to social activist. The Martian city not only represents the prospect of a kind of idealised vision of urban living, but also becomes the setting against which human desire is played out and ultimately tamed.
Christine Cornea: Science Fiction Cinema. New Brunswick, NJ 2007