Donnerstag, 16. August 2018, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Buster Keatons Flitterwochen (One week)

Buster_Keatons_Flitterwochen_Foto_Foerderverein_Filmkultur_Bonn_e.V.
Buster Keatons Flitterwochen_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

USA 1920
Regie / Directed by: Edward F. Cline & Buster Keaton
Länge / Running time: 21 min
Musik / Music by: Richard Siedhoff (piano) & Mykyta Sierov (oboe)

 

Das erste große Meisterwerk von und mit Buster Keaton beschreibt mit subversivem Witz und bestechenden visuellen Gags die Schwierigkeiten eines jungvermählten Paares, ein Fertighaus zusammenzusetzen. Im Laufe einer Woche schlittern sie jeden Tag in eine neue Katastrophe, da der von der Ehefrau verschmähte Rivale die angelieferten Kisten vertauscht hat. Das grotesk verbaute, surrealistisch zweckentfremdete Haus begeisterte insbesondere die französischen Kritiker und Cineasten. / Buster Keaton’s first great masterpiece makes deft use of subversive humor and captivating visual gags to illustrate the problems encountered by a recently married couple as they attempt to put ­together their new prefab home. Over the course of one week, the couple meets with one catastrophe after the other, after the delivery man, and spurned rival for the wife’s affections, deliberately mixes up the boxes containing the components.

 

ONE WEEK bestimmte den Stil aller späteren Keaton-Filme: Eine Gag-Sequenz als Anfang … eine langsame Steigerung … der wild-verrückte Höhepunkt … und dann die Übersteigerung des Höhepunktes durch die Schlusssequenz. Buster und seine junge Frau haben sich ein Do-it-yourself-Haus gekauft. Der eifersüchtige Rivale verändert alle Nummern auf den Bauteilen. Das Ergebnis: Chaos. Das Haus ist ein beängstigendes Durcheinander, mit Türen, wo Fenster sein sollten, und dem Küchenherd auf halber Höhe an der Außenwand.

ONE WEEK begründete nicht nur das Schema für die Gags, an das sich die folgenden Keaton-Filme hielten, sondern legte auch ihre Technik fest. Die einfachen Dekorationen, das flache ­Komödien-Licht, der sparsame Einsatz von ­Titeln – und die im Ganzen exzellente Regieführung. Im Rückblick war Buster ­Keaton wahrscheinlich der bedeutendste aller Komödien-­Regisseure.

Kevin Brownlow: Pioniere des Films. Frankfurt/Main 1997

Put all you’ve got on this Keaton comedy – it’s a feature in ­itself. Unfortunately it is only two reels but into these two reels, Buster Keaton guided by the experienced hands and fun-making skill of director Eddie Cline, has crowded more good, clean, wholesome comedy than has been seen in similar reelage in a long time. Not only is the comedy of the real ­hilarious brand but without an exception, every incident, every situation, are original and present a front new to the comedy-loving public.

The devices, particularly the moving building stunt and the manner in which Buster as the home builder gets his portable house mixed as to sections, with the main entrance one flight up, are singularly unique in the comedy world and give this little topnotcher in the fun-making world every opportunity to extract the laughs, not eliminating his inimitable somersault and tumbling tricks.

Joseph L. Kelley, in: Motion Picture News, 21.8.1920