Sonntag, 19. August 2018, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Alles in Schlagsahne (The battle of the century)

Alles in Schlagsahne_Foto Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.
Alles in Schlagsahne_Foto Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

USA 1927
Regie / Directed by: Clyde Bruckman
Länge / Running time: 20 min
Musik / Music by: Richard Siedhoff (piano)
Einführung / Introduction by: Stefan Drößler (Filmmuseum München)
Deutsche Erstaufführung einer neuen Restaurierung

 

Der legendäre Klassiker mit Stan Laurel und Oliver Hardy, der in einer der größten Tortenschlachten der Filmgeschichte endet, überlebte nur in Fragmenten. 2015 eröffnete eine Rekonstruktion des Films die Bonner Stummfilmtage. Fast zur selben Zeit wurde ein 16mm-Fragment des Films gefunden, das weitere verloren geglaubte Szenen des Films enthielt. Die neue Rekonstruktion des Filmmuseums München ist nun in deutscher Erstaufführung zu sehen. / The legendary classic comedy starring Stan Laurel and Oliver Hardy, which ends with one of the biggest pie fights in film history, exists only in fragments. A reconstruction of the film opened the 2015 edition of the Bonn Silent Film Festival. Around the same time, a 16mm fragment containing ­additional scenes from the film that were previously thought missing reemerged. The new reconstruction by the Munich Filmmuseum is presented here for the first time.

 

Der Erwachsenenfilm heißt Alles in Schlagsahne, es ist aber zuerst gar nicht alles in Schlagsahne, sondern es gehen Boxkämpfe vor sich, die weder erziehlich noch schön sind, und es geht eine Versicherungsgeschichte vor sich, bei der jedes Kind fragt, was denn eine Versicherung sei, und nun sollen die Mamas und Papas die Texte vorlesen und zugleich das Wesen der Versicherung erklären. Es ist aber zu befürchten, dass die meisten Kinder jetzt denken, Versicherung sei, wenn ein Konditoreibote über eine Bananenschale fällt und dem Urheber dieses Unfalls eine Torte mit Schlagsahne ­rächend ins Gesicht wirft. Ein Kind müsste kein Kind sein, wenn es nicht nachher fragte, warum denn eigentlich so schön mit Schlagsahne in den Gesichtern herumgeschmiert worden wäre und es morgen zu Hause nicht auch Schlag­sahne gäbe.

Hans Klein, in: Berliner Tageblatt, 6.12.1928

Subsequently I saw hundreds of pictures in which houses collapsed and people disappeared through trap-doors and in which pies were thrown and human life was cheap and human dignity was nil. And after thousands of slap-stick, pie-throwing Mack Sennett films, after Charlie Chaplin had exhausted his bag of tricks, after Fatty Arbuckle, Harold Lloyd, Harry Langdon, Buster Keaton, each with his own special brand of monkey shines, came the chef d’œuvre of all the slap-stick, pie-throwing festivals, a film the title of which I forget, but it was among the very first films starring Laurel and Hardy. This, in my opinion, is the greatest comic film ever made – because it brought the pie-throwing to apotheosis. There was nothing but pie-throwing in it, nothing but pies, thousands and thousands of pies and everybody throwing them right and left. It was the ultimate in burlesque, and it is already forgotten.

Henry Miller: The Golden Age. Paris 1938