Donnerstag, 16. August 2018, 21.00 Uhr, Arkadenhof der Universität Bonn

Abwege

Abwege_Foto_Foerderverein_Filmkultur_Bonn_e.V.
Abwege_Foto: Foerderverein Filmkultur Bonn e.V.

Deutschland / Germany 1928
Regie / Directed by: G. W. Pabst
Länge / Running time: 96 min
Musik / Music by: Richard Siedhoff (piano) & Mykyta Sierov (oboe)
Einführung / Introduction by: Stefan Drößler (Filmmuseum München)

 

Weil ein vermögender Rechtsanwalt seine Frau vernachlässigt, beginnt diese einen Flirt mit einem Kunstmaler und stürzt sich ins ­Berliner Nachtleben. G. W. Pabst, der große Realist des Weimarer Kinos, nimmt eine Ehekrise zum Anlass für ein flirrendes Gesellschaftsporträt, in dem die Kamera in einen Strudel aus Luxus und Laster stürzt. Die auf dem Kameranegativ basierende ­Rekonstruktion besticht durch ihre brillante Bildqualität und elegante Montage. / The neglected wife of a wealthy workaholic lawyer begins an affair with an artist and plunges headlong into Berlin’s decadent nightlife. G. W. Pabst, Weimar cinema’s great realist, uses a marital crisis to paint a shimmering society portrait in which the camera is cast into a maelstrom of indulgence and vice. The new reconstruction, based on the original camera negative, stands out for its superb picture quality and elegant editing.

 

Schon die ersten Szenen dieses Filmes packen: die verhaltene Glut ihrer schauspielerischen Intensivierung lässt sofort alle tiefseelischen und lebenstragischen Einzelheiten des Problems aufleuchten, eines Problems freilich, das in seinem stofflichen Sachgehalt an sich wahrhaftig nicht neu und um seiner Alltäglichkeit willen wahrhaftig nicht weltbewegend ist. Handelt es sich doch ganz banal um irgendeine Ehegeschichte, um jene Müdigkeit einer Ehe, wie sie der Film tausendmal schon hat auf die Leinwand gezerrt. Aber wie hier diese, leider so alte Geschichte künstlerisch Gestalt gewinnt, wie hier der Zuschauer ohne Zwischentext hineingezogen wird in die Gespanntheit der Atmosphäre, wie hier ernsthaft-lebenshungrige Sehnsucht und leichtsinnig-erotische Exzentrizität im Bilde der Frau, in der Gestalt der geschmeidigen, typologisch ausgezeichnet für die Rolle passenden Brigitte Helm zu einem sichtbaren Erlebnis werden, das ist schlechthin meisterhaft.

Hamburger Echo, 11.8.1928

Pabst’s facility for choosing always an angle for his camera which is dynamic and poignant remains a lasting wonder. The photography is beautiful, and some of the moments of a fierce intensity and great beauty. Brigitte Helm gives the greatest performance of her career. She is nothing short of marvelous. Her strange power and her strange beauty have been utterly understood and brought across. The intensity of her moods, the underlying hysteria and repression and bitter ­resentment are quite one of the most vibrant things that the screen has given. The cabaret was to cabaret what the Paris in JEANNE NEY was to Paris. That is to say, a cabaret suddenly became something more than superimposed legs, corks, ­negroes, saxophones and carnival streamers. The vicious undertones of this place were deft with the deftness of the brothel in JOYLESS STREET. It is a great film and a petty film in one. And should certainly be seen.

Close Up, No. 3, September 1928